2. Zum österreichischen Bezirksgerichtsverfahren Prozessökonomisierend griff Klein im bezirksgerichtlichen Verfahren gegenüber dem Gerichtshofverfahren namentlich in zwei Punkten ein: 9.*strengere Säumnisfolgen31; 11.*effizientere Protokollierung32. Überdies wies das Verfahren vor den Bezirksgerichten folgende zusätz- liche prozessökonomische Mechanismen auf, die auf ein Verfahren vor einem Einzelrichter zugeschnitten waren: 18.kein Anwaltszwang33; 19.weitgehend keine (vorbereitenden) anwaltlichen Schriftsätze, statt- dessen Protokollierung34; 20.kein vorbereitendes Verfahren35; 21.Ladung zum vorgängigen gerichtlichen Vergleichsversuch36; 22.Führung eines konzentrierten Verfahrens in möglichst einer einzi- gen Tagsatzung gleich zur mündlichen Verhandlung37; 23.unter Umständen Klageeinreichung und Verhandlung gleichen- tags38. 3.Mit liechtensteinischen Anpassungen Da das erstinstanzliche Verfahren am Vaduzer Landgericht ausschliess- lich von einem Einzelrichter durchgeführt wurde, richtete sich die Rezeption in den Entwürfen Walkers einer liechtensteinischen Zivilpro- zessordnung in erster Linie auf das bezirksgerichtliche Verfahren und dessen prozessökonomische Mechanismen. Indirekt rezipierte es dadurch aber auch diejenigen prozessökonomischen Mechanismen des 416§ 
9 Fassung 1912 31Siehe oben unter §  4/II./2./h). 32Siehe oben unter §  4/II./2./g). 33Siehe oben unter §  4/II./2./a). 34Siehe oben unter §  4/II./2./b). 35Siehe oben unter §  4/II./2./c). 36Siehe oben unter §  4/II./2./d). 37Siehe oben unter §  4/II./2./e). 38Siehe oben unter §  4/II./2./f).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.