Ansprüche und Einreden»244 im Berufungsverfahren somit grundsätz- lich entfielen.245 3.Ergebnis Die 
zweite Siebnerkommission würdigte die Entwürfe Gustav Walkers als prozessökonomisch fortschrittlich, weil sie die prozessökonomi- schen Missstände de lege lata beseitigen würden und mit ihnen stattdes- sen ein neuerdings rascher, billiger und effizienter liechtensteinischer Zivilprozess eingerichtet würde. Was die Änderung des 
Instanzenzuges (auch) aus prozessökono- mischen Gründen anging, sprach sich die Siebnerkommission für die Beibehaltung desselben in seiner bisherigen Gestalt Vaduz-Wien-Inns- bruck aus, was der Landtag so beschloss. Die Siebnerkommission stützte sich dabei nebst den bereits von Walker dargelegten Gründen vorwie- gend auf die andernfalls beeinträchtigte staatliche Selbständigkeit und Souveränität, womit die Justizhoheit des Fürsten gemeint war, deren Wahrung ausser Debatte stand und (rechts-)politisch jegliche prozess- ökonomische Erwägung überwog. Ein inländischer Instanzenzug mit all seinen prozessökonomischen Vorteilen wurde aber in näherer oder fer- nerer Zukunft in Aussicht gestellt, sobald die liechtensteinischen Ver- hältnisse ihn ermöglichten. Die Siebnerkommission erwirkte auch, dass ein 
vorgängiger Ver- gleichsversuch aus prozessökonomischen Gründen unabhängig vom Streitwert, also auch in Fällen mit Streitwert über 1000 Kronen, unter- nommen werden konnte. Nicht zuletzt hob sie in ihrem Bericht noch- mals einige der 
prozessökonomischen Mechanismen hervor, die aus der österreichischen Zivilprozessordnung 
unverändert rezipiert worden waren und die künftig für einen prozessökonomischen liechtensteini- schen Zivilprozess sorgen würden: seltene Terminverlegungen, kein missbräuchliches Ruhen des Verfahrens, wenige und idealerweise nur eine einzige Tagsatzung, Konzentration auf das erstinstanzliche Verfah- ren mit später infolge Neuerungsverbotes nur beschränkter Berufung. 410§ 
8 Ausarbeitung 1909 bis 1912 244LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.2, Hervorhebung E. S. 245Zum vorangehenden Absatz LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.2; nahezu wortgleich Schädler, 1912–1919, S.11.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.