Rechtsprechung; kaum Notwendigkeit einer (wiederholten) mündlichen Verhandlung vor den Rechtsmittelinstanzen, wofür ohnehin Ausnah- men230 geschaffen worden seien.231 Obgleich damit infolge der geographischen Entfernung des Gerichts von Liechtenstein in der zweiten Instanz dem Ideal der Öffent- lichkeit und Mündlichkeit nicht restlos Genüge getan werde, so erklärte die Siebnerkommission im Bericht, sei es zurzeit die beste Lösung, das fürstliche Appellationsgericht in Wien als Zweitinstanz beizubehalten, anstatt eine eigene inländische Berufungsinstanz in irgendeiner Form zu schaffen. In der Regel würden nämlich die Anwälte, die vor dem Land- gericht Parteien vertraten, aus Feldkirch stammen.232 Im Fürstentum Liechtenstein fehle es an einer eigenen Anwalt- und Richterschaft. Erst sobald sich eine solche gebildet haben werde, was im Laufe der Zeit der- einst geschehe, und das Land selbständig «möglichst mit eigenen Kräf- ten»233 vor einem inländischen Berufungsgericht gerichtsorganisatorisch und personell für eine öffentliche und mündliche Verhandlung zu sorgen vermöge, sollten beide durchgängig umgesetzt werden.234 Die Wahl allein zwischen einem «direkte[n] oder indirekte[n] Anschluß an das Kreisgericht in Feldkirch»235,wie es Martin Hämmerle vorgeschlagen hatte und nun debattiert wurde, sei demgegenüber insgesamt als von vornherein unbefriedigende Lösung zurückzustellen.236 Denn im Laufe der Zeit würde sich aufgrund der Entwicklungen und des Fortschritts die dritte und beste Möglichkeit einer inländischen Berufungsinstanz mit öffentlichem und mündlichem Verfahren sowie liechtensteinischem Gerichtspersonal früher oder später ergeben, die es dann zu gegebener Zeit 
selbständig zu verwirklichen gelte.237 So beschloss der Landtag in 407 
V. Bericht zweite Siebnerkommission 1912 230Siehe oben unter §  8/I./5./c). 231Vgl. LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.2 m. w. H.; Schädler, 1912–1919, S.11. 232LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.2. 233LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.2; vgl. Schädler, 1912–1919, S.11. 234LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.2. 235LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.2. 236Vgl. LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.2. 237LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.2; Schädler, 1912–1919, S.11. Vgl. von Liechtenstein, S.105.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.