Zugegensein von Regierungschef In der Maur sowie Gustav Walker besprochen sowie grösstenteils gutgeheissen worden.216 Die Siebner- kommission hatte überdies ein Gutachten bei Landesgerichtsrat Martin Hämmerle in Auftrag gegeben,217welches bei der Ausarbeitung der Anträge der Siebnerkommission berücksichtigt wurde.218 Im Landtag kam es nicht zur artikelweisen Lesung der gesamten Walker’schen Entwürfe, sondern es wurde einzig noch über die spezifi- schen Änderungsanträge der Siebnerkommission debattiert und beschlossen.219 «Die Debatte im Landtage bewegte sich fast ausschließ- lich im Rahmen des Referates»220 der Siebnerkommission, wie das Liech- tensteiner Volksblatt später meldete. In der Sitzung vom 14. November 1912 beschloss der Landtag denn auch gemäss Antrag der Siebnerkom- mission, den bisherigen Instanzenzug beizubehalten.221 Der einstimmige Antrag der Siebnerkommission an den Landtag, alle Änderungen gemäss ihrem Bericht anzunehmen, wurde vom Landtag in der öffentlichen Landtagssitzung vom 16. November 1912 einstimmig gutgeheissen.222 Mit dieser Annahme der leicht abgeänderten Entwürfe Walkers zur Jus- tizreform sei, wie Landesverweser In der Maur daraufhin dem Landtag mitteilte, «ein grosses und bedeutsames Werk zum Abschlusse gebracht.»223 2.Prozessökonomische Kritikpunkte Die Bewertung der Entwürfe aus prozessökonomischer Sicht fiel in der Siebnerkommission äusserst positiv aus: «Der neue Zivilprozeß ist als ein erfreulicher Fortschritt zu bezeichnen, er beseitigt das bisherige lang- wierige, so umständliche und unvolkstümliche schriftliche Verfahren 405 
V. Bericht zweite Siebnerkommission 1912 216LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.1; siehe oben unter §8 im Über- blickstext eingangs. 217Siehe oben unter §  8/IV. 218LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.1. 219L. Vo. vom 29. November 1912, S.6. 220L. Vo. vom 29. November 1912, S.6. 221LI LA LTP 1912, 14. November 1912, S.21 (S.6). 222LI LA LTP 1912, 16. November 1912, S.42 (S.6). 223LI LA LTP 1912, 16. November 1912, S.42 (S.6).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.