Walker’schen Entwürfe mit den betreffenden Änderungen zur liechten- steinischen Zivilprozessordnung, Jurisdiktionsnorm und deren Einfüh- rungsgesetz. In prozessökonomischer Hinsicht (2.) wies der Bericht der zweiten Siebnerkommission eine Änderung des Instanzenzuges endgültig ab [a)] und ermöglichte einen Vergleichsversuch unabhängig vom Streit- wert [b)]. Nicht zuletzt hob der Bericht die Bedeutung der Prozess - ökonomie in der neuen liechtensteinischen Zivilprozessordnung anhand der prozessökonomischen Mechanismen nochmals ausdrücklich her - vor [c)]. 1.Historischer Hintergrund In der öffentlichen Landtagssitzung vom 14. November 1912 erstattete die zweite Siebnerkommission bzw. wiederum Albert Schädler als deren Präsident dem Landtag ihren detaillierten Bericht210 betreffend die Ent- würfe Walkers.211 Im Gegensatz zur vorberatenden Kommission, die lediglich grundsätzliche rechtshistorische und rechtspolitische Aussagen gemacht und die noch klärungsbedürftigen Fragen aufgeworfen hatte,212 unterbreitete die Siebnerkommission dem Landtag auftragsgemäss kon- krete Anträge im Sinne von Änderungsvorschlägen der Entwürfe.213 All die Vorschläge hatten bereits mehrere Sitzungen und Gremien durchlau- fen. Sie waren die Ergebnisse214,wie sie sich aus den verschiedenen vorangehenden Beratungen herausgebildet hatten: Die Sitzungen der Siebnerkommission hatten am 23., 24., 26., 27. und 28. Februar 1912 stattgefunden.215 Deren Vorschläge waren daraufhin am 11. April 1912 am fürstlichen Appellationsgericht in Wien in einer Zweitberatung unter 404§ 
8 Ausarbeitung 1909 bis 1912 210Später grösstenteils wörtlich veröffentlicht im L. Vo. vom 29. November 1912, S.6. 211Vgl. LI LA LTP 1912, 14. November 1912, S.21 (S.6), das leider äusserst kurz aus- gefallen ist. 212Siehe oben unter §  8/III./2. 213Vgl. LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.1. 214Zu allen einzelnen Änderungen mit Angabe, ob sie vom Appellationsgericht, von der Siebnerkommission oder vom Gutachten Hämmerle ausgingen, siehe LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.3–5. 215LI LA RE 1912/114, Bericht Siebnerkommission, S.1.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.