men rechtshistorischer und rechtspolitischer Art betreffe. Die Kommis- sion schlage dem Landtag nämlich vor, eine besondere zweite157 Siebner- kommission damit zu beauftragen, die Entwürfe einer genauen Prüfung zu unterziehen und nötigenfalls diesbezügliche Gutachten erstellen zu lassen, um dem Landtag in allen Einzelheiten und fundiert berichten und Anträge stellen zu können; überdies solle die zweite Siebnerkommission die Einführung von Vermittlerämtern beraten.158 Die vorberatende Kommission hielt weiter fest: Der Entwurf der Zivilprozessordnung sei «in der Hauptsache wörtlich den Bestimmungen des neuen Zivilprozes- ses in Oesterreich entnommen»159; er sei jedoch dort abgeändert worden, «wo unsere besondere [liechtensteinische, E. S.] Gerichtsorganisation es unumgänglich erforderte»160,weil das Landgericht in Vaduz lediglich aus einem einzigen Landrichter bestand.161 Im Landtag wurde (nebst dem Mahnverfahren) vor allem der zivil- prozessuale Instanzenzug mit zweiter Instanz am fürstlichen Appellati- onsgericht in Wien und mit dritter Instanz des Oberlandesgerichts Inns- bruck diskutiert.162 Ferner stellte sich heraus, dass dem Antrag der vor- bereitenden Kommission gefolgt und ergänzend zum Inkrafttreten einer neuen Zivilprozessordnung auch die Schaffung von Vermittlerämtern nach schweizerischem Vorbild erwogen werden sollte.163 Der Landtag wählte schliesslich eine Siebnerkommission164 und beauftragte sie mit einer eingehenden Prüfung aller Entwürfe sowie der Ausarbeitung eines Gesetzesentwurfes zur Einführung von Vermittlerämtern.165 392§ 
8 Ausarbeitung 1909 bis 1912 157Eine erste Siebnerkommission zur liechtensteinischen Justizreform hatte bereits im Jahre 1907 bestanden und Beratungen geführt; siehe oben unter §  7/III. 158LI LA RE 1911/1390, Gesetzentwürfe, 11. Dezember 1911, S.3, S.5 und S.7 (mit Wortlaut des Antrages). 159Schädler, 1901–1911, S.70. 160Schädler, 1901–1911, S.70. Vgl. Berger, Arbeiten, S.3; Berger, Faktum, S.5 und S.9; Berger, Einfluss, S.266. 161Schädler, 1912–1919, S.10f. 162Schädler, 1901–1911, S.70f.m. w. H. 163Schädler, 1901–1911, S.70f.m. w. H. 164Die Mitglieder der Kommission waren Albert Schädler, Xaver Bargetze, Emil Bat- liner, Alfons Brunhart, Jakob Kaiser, Franz Josef Marxer und Friedrich Walser (LI LA RE 1911/1390, Z. 14/Landtag, 12. Dezember 1911, S.1f.; vgl. Schädler, 1901–1911, S.70 Fn. 2). 165LI LA RE 1911/1390, Z. 14/Landtag, 12. Dezember 1911, S.1; Schädler, 1901–1911, S.70f.m. w. H.; vgl. L. Vo. vom 24. November 1911, S.7.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.