der Justizhoheit des Landesfürsten und der staatlichen Selbständigkeit. Trotz Wahrung der beiden letztgenannten sollte insgesamt ein prozess- ökonomisches Verfahren über die Instanzen hinweg gewährleistet sein, in dem die Rechtsmittelinstanzen faktisch und rechtlich die ihnen zuge- wiesene Funktion zu erfüllen vermochten. Insgesamt betrachtet, erwiesen sich der Bericht der ersten Siebner- kommission, die Landtagsdebatte sowie die Resolution des Landtages zur Justizreform, was 
gerichtsorganisatorische Fragen anging, als zurückhaltend, wohl auch deshalb, weil all diese Fragen in die aus- schliessliche Zuständigkeit des Landesfürsten fielen207. Sie alle zeigten die gerichtsorganisatorischen Probleme vielmehr auf, als fertige Lösun- gen anzubieten, auch wenn sie solche andeutungsweise vorbrachten. Demgegenüber wiesen sie in 
verfahrensrechtlicher Hinsicht, die Novel- lierung der liechtensteinischen Allgemeinen Gerichtsordnung aus dem Jahre 1906 aufgreifend, deutlicher und entschiedener aus verschiedenen Gründen in Richtung der Rezeption der österreichischen Zivilverfah- rensgesetze. 352§ 
7 Beginn Justizreform 1906 bis 1908 207Siehe oben unter §  7/III./2./a).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.