den war, fiel die Abstimmung über diesen Antrag wiederum mit zwölf befürwortenden gegen drei ablehnende Stimmen zugunsten einer derar- tigen Immediateingabe125 aus.126 f)Fürstliches Handbillett 1908 zur Justizreform Der Landesfürst Johann II. beantwortete die Immediateingabe mit einem 
Handbillett, datiert vom 9. Oktober 1908,127 unter anderem fol- genden Inhalts: «Ich habe die vom Landtage gemachten, auf die Justizreform bezüglichen Vorschläge umsomehr mit großem Interesse entgegen- genommen, als Ich selbst im Jahre 1906 die Anregung zu Reformen der Zivilprozeßgesetze und der strafprozeßualen Vorschriften gegeben habe. Die Mir von dem Landtage unterbreiteten Vorschläge habe Ich einer eingehenden Prüfung unterziehen lassen und bin hiernach unter Anerkennung der loyalen Absichten des Landtages gerne bereit, zu einer 
durchgreifenden Reform der einschlägigen Gesetze unter der Voraussetzung die Hand zu bieten, daß sie eine gedeihli- che, dem Lande förderliche Handhabung der Rechtspflege gewähr- leisten und der verfassungsmäßig garantierten Justizhoheit des Landes keinen Eintrag tun. Die geplanten Reformen, welche eine Revision aller einschlägigen Justizgesetze bedingen, erfordern jedoch 
umfassende Erhebungen, Studien und Vorarbeiten. Um in dieser Beziehung den Wünschen des Landtages entgegen zu kommen, werde Ich für die 
Ausarbeitung der betreffenden Gesetz- entwürfe theoretisch und praktisch bewährte Fachmänner berufen und behalte Mir über das Ergebnis der bezüglichen Arbeiten die weitere Schlußfassung vor.»128327 
III. Erste Siebnerkommission und Resolution 1907 125Der genaue Wortlaut der Immediateingabe scheint nirgends auf, dürfte aber im Grossen und Ganzen der Resolution des Landtages entsprochen haben. 126Zum vorangehenden Absatz Schädler, 1901–1911, S.43; L. Vo. vom 3. Januar 1908, S.6. 127Abgedruckt im L. Vo. vom 6. November 1908, S.5; LI LA RE 1908/0570, Abschrift Handbillett vom 8. Oktober 1908, S.1; geringfügig fehlerhafte Wiedergabe bei Schädler, 1901–1911, S.43f. 128Zitiert nach L. Vo. vom 6. November 1908, S.5, Hervorhebungen E. S.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.