Gesetzes, dass Landesfürst und Landtag «gleichberechtigt»118 zusam- menarbeiteten und sich darüber einigten. Der Landtag wirkte bei der Ausarbeitung der Gesetze mit, der Landesfürst sanktionierte sie und erst und nur dann konnten sie in Kraft treten.119 Hieraus erklärt sich, weshalb der Landtag die Siebnerkommission beauftragt hatte, die «Wünsche»120 im Sinne von Empfehlungen – nicht Forderungen oder Vorgaben – bezüglich einer Justizreform zu konkre- tisieren. Dementsprechend enthielt die Resolution des Landtags schliesslich auch (lediglich) «Vorschläg[e]»121,von denen später durchaus würde abgewichen werden dürfen, vor allem dann, wenn sie nicht die Zustimmung des Landesfürsten finden sollten. Umso wichtiger war es, den Bericht der Siebnerkommission (und damit mittelbar das spätere schriftliche Gutachten Peers) sowie deren Motive ausdrücklich in der Zielsetzung einer Justizreform zu verankern, wie es die Resolution auch tat122. So würde ein späteres Abweichen von den Empfehlungen der Kommission und des Landtages sich zumindest mit den Motiven, das heisst den vorgebrachten und debattierten Argumenten, auseinanderset- zen und eine Abweichung demgegenüber entsprechend begründet wer- den müssen. Insgesamt empfahl es sich, den Landesfürsten Johann II. möglichst rasch und genau von den Beratungen zu informieren und somit das nötige Einverständnis, welches jedes neue Gesetz und insbesondere eine umfassende Justizreform bedingte, faktisch schon früh anzubahnen oder gar herzustellen. Der Abgeordnete Karl Schädler stellte wohl daher in der Zweitberatung – einer längeren Landtagstradition im Fürstentum Liechtenstein folgend123 – Antrag124 auf eine 
Immediateingabe an den Landesfürsten Johann II., in der ihm die Resolution und deren Anliegen und Ziele hinsichtlich der Justizreform dargelegt werden sollten. Nach- dem die Resolution des Landtages zur Justizreform angenommen wor- 326§ 
7 Beginn Justizreform 1906 bis 1908 118Vogt, Brücken, S.177. 119Zum vorangehenden Absatz Beck, S.200; Vogt, Brücken, S.177f.; siehe Geiger, Geschichte, S.291–296. 120LI LA LTA 1907 L1, Antrag Siebnerkommission, 14. Dezember 1907, S.1. 121LI LA LTA 1907 L1, Antrag Siebnerkommission, 14. Dezember 1907, S.4. 122Siehe oben unter §  7/III./1./c). 123So ausdrücklich in der Landtagsdebatte besprochen, vgl. L. Vo. vom 3. Januar 1908, S.6. 124Wortlaut des Antrags im L. Vo. vom 3. Januar 1908, S.6.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.