partiellen Novellierungen aus, sie trat für die Rezeption des österrei- chischen Zivilverfahrensrechts ein und setzte der Justizreform das Ziel eines prozessökonomischen Zivilprozesses. Der Landtag unterbreitete seine Vorschläge in der Resolution in Form einer Immediateingabe dem Landesfürsten [e)]. Der Landesfürst antwortete im fürstlichen Handbil- lett zur Justizreform aus dem Jahre 1908 [f)] zustimmend und stellte die Erarbeitung von Gesetzesentwürfen für eine umfassende liechtensteini- sche Justizreform in Aussicht. Wie sich gesamthaft zeigte, war die rechtspolitische Zielsetzung (2.) ambivalent. Einerseits wurden die grösstmögliche Wahrung der staatli- chen Selbständigkeit der Justiz sowie die Gewährleistung der Justizho- heit des Landesfürsten [a)] als unverrückbar und beide nahezu als bedeu- tungsgleich angesehen. Andererseits herrschte innerhalb dieses vorgege- benen Rahmens das dringende und ausdrückliche Bestreben nach Prozessökonomie [b)]. Zu prozessökonomischen Überlegungen im Bericht der Siebner- kommission und in der Landtagsdebatte (3.) kam es zunächst durch die Auseinandersetzung mit den Vorschlägen des Gutachters Peer [a)], wo- bei hauptsächlich die Öffentlichkeit, Mündlichkeit und freie Beweis- würdigung sowie eine inländische Zweitinstanz infrage standen. Bezüg- lich des Verfahrens wurde aufgrund der prozessökonomischen Fort- schritte das österreichische Zivilverfahren als Vorbild [b)] hervorge - hoben. Bezüglich der Gerichtsorganisation [c)] stellte sich die prozess- ökonomische Frage eines zweiten Landrichters sowie einer inländischen Zweitinstanz. Ihre Begründung und Rechtfertigung fanden all die pro- zessökonomischen Überlegungen darin, dass nach herrschender Ansicht die eingesparten Prozesskosten eine längerfristig höchst wünschens- werte volkswirtschaftliche Reflexwirkung zeitigen würden [d)]. 1.Historischer Hintergrund a)Erste Siebnerkommission, Bericht und Antrag Auf die Ereignisse des Vorjahres anlässlich der zwei «Justizgesetzent- würfe» und das fürstliche Handbillett von 1906 reagierend83 und auf- 320§ 
7 Beginn Justizreform 1906 bis 1908 83So explizit L. Vo. vom 3. Januar 1908, S.6; siehe oben unter §  7/I./1.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.