Instanz situierte Peer beim fürstlichen Appellationsgerichtshof in Wien und sah dementsprechend ein schriftliches und geheimes Verfahren (zulasten der Prozessökonomie) vor. Rechtspolitisch motiviert war die- ser Vorschlag dadurch, dass die Justizhoheit des Landesfürsten gewahrt bleiben und ihr sinnfälliger Ausdruck verliehen werden sollte. Im Hinblick auf die 
Gerichtsorganisation legte Peer Wert darauf, (in der und) durch die Reform keine (übermässig hohen) zusätzlichen Kosten zu verursachen. Der Geschäftsbetrieb des Landgerichts sollte auch künftig bis auf Weiteres von einem einzigen Landrichter aufrecht- erhalten werden und die in Betracht gezogene zweite Instanz im Inland sollte sich durch Gerichts- und Verfahrenskosten der Parteien weitest- gehend selbst 
finanzieren. III.1907: Erste Siebnerkommission und Resolution des Landtages zur Justizreform Wie oben82 ausgeführt, hatte der Landtag im Jahre 1906 eine Änderung der liechtensteinischen Allgemeinen Gerichtsordnung beschlossen, die rasch und eingestandenermassen nur vorläufig Abhilfe gegen die vor- dringlichsten prozessökonomischen Missstände im liechtensteinischen Zivilprozess schaffen sollte. Das diesbezügliche fürstliche Handbillett desselben Jahres hatte die blosse Vorläufigkeit bekräftigt und die Hoff- nung auf eine grundlegende Justizreform geäussert. Der historische Hintergrund (1.) verlief im Weiteren wie folgt: 1907 griff der liechtensteinische Landtag den Gedanken einer Justizre- form auf und wählte eine erste Siebnerkommission [a)], um grundle- gende Überlegungen zu einer liechtensteinischen Justizreform auszuar- beiten und Empfehlungen abzugeben. Diese ausserordentliche erste Siebnerkommission holte bei Josef Peer ein mündliches, später ver- schriftlichtes Gutachten ein [d)], erstattete dem Landtag eingehend Bericht und regte eine von ihr vorformulierte Resolution zur Justizre- form an, welche der Landtag nach einer heftigen Debatte mit einer Stim- menmehrheit dann auch beschloss [b)]. Die Resolution des Landtages [c)] sprach sich für eine grundlegende Justizreform anstelle von bloss 319 
III. Erste Siebnerkommission und Resolution 1907 82Siehe oben unter §  7/I./5.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.