FL-AGO fest, wie der Beklagte daraufhin seine eigenen Tatsachenvor- bringen gestalten musste. Er konnte seinerseits die vom Kläger vorge- brachten, aber unvollständigen Tatsachenbehauptungen ergänzen, bis- lang nicht erwähnte Tatsachen vortragen oder falsche Tatsachenbe - hauptungen korrigieren, indem er sie in chronologischer Reihenfolge richtigstellte. Die Vorschrift der Novellierung brachte diesbezüglich keine Neue- rung in der Sache. Weiterhin waren seitens des Beklagten Ergänzungen, neues Vorbringen und korrigierende Widersprüche im Hinblick auf die klägerseitigen Tatsachenbehauptungen zulässig, denn unter «Unrich- tige[s]» fallen sowohl unvollständige als auch fehlende, aber entscheidre- levante Tatsachen sowie unzutreffende Tatsachenbehauptungen. Doch der Wortlaut der neuen Vorschrift war offener gehalten und wies aus- drücklich auf eine prozessökonomische Möglichkeit hin: Sie gab dem Beklagten die Wahl, entweder eine gesamthafte Gegendarstellung der Tatsachen vorzubringen 
oder gegebenenfalls – prozessökonomischer, weil kürzer und gezielter – einzig die unrichtigen Tatsachenbehauptun- gen zu korrigieren und nur sie in einer widersprechenden Gegendarstel- lung darzulegen. b)Beweis bei 
Tatsachenvorbringen aa)Gegenüberstellung der Bestimmungen Im Zusammenhang mit dem Beweiserfordernis und der Beweispflicht bei parteiseitigen Tatsachenvorbringen kam es bei folgenden zwei Nor- men der liechtensteinischen Allgemeinen Gerichtsordnung zu einer Änderung: 296§ 
7 Beginn Justizreform 1906 bis 
1908 § 11 FL-AGO Würde ein Teil einige Umstände des Factums, welche der Gegner für sich angeführt hat, in der darauffolgen- den Rede nicht ausdrücklich, und zwar insbesondere widersprechen, so wären solche bei Erledigung des Prozesses für wahr zu halten.LGBl. 
1907 Nr. 1 3. Ausdrücklich oder stillschwei- gend zugestandene Tatsachen be- dürfen keines Beweises. Inwieweit ohne ausdrückliches Zugeständnis Tatsachen als zugestanden anzuse- hen sind, hat das Gericht unter sorg- fältiger Würdigung des gesamten Vorbringens zu beurteilen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.