Im Folgenden werden deshalb jene Entwicklungen in der Chrono- logie zwischen 1812 und 1905 punktuell herausgegriffen und kurz dar- gelegt, welche in gerichtsorganisatorischer oder zivilprozessrechtlicher Hinsicht für die spätere Justizreform, die daraus hervorgehende liech- tensteinische Zivilprozessordnung und die darin umgesetzte Prozess- ökonomie bedeutsam waren. Gemäss der Fragestellung der vorliegenden Untersuchung nach der zivilprozessualen Prozessökonomie interessie- ren in erster Linie die Entwicklungen auf dem und im Zusammenhang mit dem liechtensteinischen Zivilprozessrecht. An manchen Stellen bie- ten sich aber auch die parallelen Entwicklungen des Strafprozessrechts dafür an, vergleichsweise herangezogen und betrachtet zu werden. Straf- prozessuale Entwicklungen werden daher ausnahmsweise berücksich- tigt, insofern sie für die zivilprozessuale Prozessökonomie aufschluss- reich oder massgeblich sind, das heisst, insofern sie prozessökonomische Tendenzen verdeutlichen, prozessökonomische Standards festlegen oder prozessökonomische Fortschritte vorwegnehmen. 1. 1812: Rezeption der Allgemeinen Gerichtsordnung Mit fürstlicher Verordnung vom 18. Februar 18125 wurden das österrei- chische Allgemeine bürgerliche Gesetzbuch, das österreichische Strafge- setz sowie die 
österreichische Allgemeine Gerichtsordnung (Ö-AGO) vom 1. Mai 1781 im Fürstentum Liechtenstein rezipiert.6 Die fürstliche Verordnung besagte: «[Wir] [...] haben beschlossen, das oesterreichische allgemeine bür- gerliche Gesezbuch nebst der österreichisch allgemeinen bürgerli- chen Gerichtsordnung und das oesterreichische Gesezbuch über Verbrechen und schwere Polizey-Uibertrettungen in dem souve- rainen Fürstenthum Liechtenstein einzuführen und befehlen hie- mit gnädigst, dass diese Gesezbücher vom Tage der Kundmachung gegenwärtiger Verordnung in Anwendung kommen sollen. [...] Auch behalten Wir Uns vor, jene 
Modifikationen mit der Zeit zu 271 
I. Entwicklungen 5Siehe Quellen- und Materialienverzeichnis I./1.; siehe auch Kundert, S.1828 m. N. 6Burmeister, Rechtswesen, S.742; siehe Goop, S.211.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.