Gang der Untersuchung dargestellt. Als thematischer Rahmen [b)] wird die zivilprozessuale Prozessökonomie festgelegt, welcher über einige terminologische Betrachtungen nähergetreten werden soll. Der sachliche Rahmen [c)] umspannt als Untersuchungsgegenstände unmittelbar nicht nur die liechtensteinische Zivilprozessordnung von 1912, sondern mit- telbar auch die österreichische Zivilprozessordnung von 1895 als deren Rezeptionsvorlage; im Zusammenhang mit der österreichischen Zivil- prozessordnung wird ferner das Schrifttum ihres Schöpfers, Franz Kleins, einschlägig. Der doppelte Untersuchungsgegenstand der beiden Zivilprozessordnungen, jeweils mit Berücksichtigung ihrer Entste- hungsgeschichte, bedingt im zeitlichen Rahmen [d)] eine Überlappung: Der liechtensteinische Zivilprozess wird insgesamt in der Zeit von 1812 bis 1924 beleuchtet; der österreichische Zivilprozess als Rezeptionsvor- lage wird insgesamt zwischen 1781 und 1912 betrachtet. a)Leitende Grundfragen Die vorliegende Untersuchung widmet sich aus rechtsgeschichtlicher Sicht der Prozessökonomie in der liechtensteinischen Zivilprozessord- nung von 1912. Sie ist bestrebt, die prozessökonomischen Vorkehrungen in der sowie im Umfeld der liechtensteinischen Zivilprozessordnung von 1912 zu ermitteln sowie Entstehung, Ausgestaltung, Zusammenwir- ken und Entwicklung ebendieser Vorkehrungen nachzuvollziehen. Als die 
leitenden Grundfragen dienen dabei: 1.Welche prozessökonomischen 
Missstände und Mängel traten in der Geschichte des liechtensteinischen Zivilprozesses bis zur Zivilpro- zessordnung von 1912 auf? Inwiefern wurde in der liechtensteini- schen Zivilprozessordnung von 1912 auf diese prozessökonomi- schen Missstände und Mängel reagiert? 2.Wo wurde damals die 
Ursache für mangelnde Prozessökonomie verortet? Welchen Adressaten der Prozessökonomie, das heisst Gesetzgeber, Parteien oder Anwälten, wurde damals die 
Verant- wortlichkeit für mangelnde Prozessökonomie angelastet? 3.Mit welchen konkreten Vorkehrungen, seien es 
tatsächliche Mass- nahmen oder spezifische 
prozessökonomische Vorschriften bzw. Mechanismen in der Verfahrensordnung, wurde im Umfeld der und in der liechtensteinischen Zivilprozessordnung von 1912 ver- sucht, den prozessökonomischen Missständen vorzubeugen oder entgegenzuwirken? 26§ 
1 Prozessökonomie heute
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.