Bestimmungen, wozu auch Vorschriften der Prozessökonomie zählen.421 Schliesslich gibt es Übersichten, die spezifisch die prozessökonomische Gestaltung des Zivilprozesses angehen.422 Unterzieht man all diese Zusammenstellungen einem eingehenden Vergleich, belegen sie wie- derum, dass man sich bezüglich der prozessökonomischen Mechanis- men mit Vorteil auf dem Weg zunächst über die Werke Kleins hin zur österreichischen Zivilprozessordnung von 1895 bewegt. Ansonsten fällt mangels Kriterien bereits die Beurteilung schwer, wo überhaupt ein pro- zessökonomischer Mechanismus vorliegt; umso weniger lässt sich so zu einer gesamthaften Würdigung der Umsetzung der Prozessökonomie in der österreichischen Zivilprozessordnung von 1895 gelangen. c)Überblicke und Entwicklungen Die Gliederung der Themen von Kleins Artikelserie «Pro futuro» aus den Jahren 1890 und 1891 und der Umfang, welcher den einzelnen The- men darin jeweils zugestanden wurde, liessen bereits erkennen, wo Klein die Schwerpunkte der Zivilprozessreform zu setzen gedachte. Nach den einleitenden Bemerkungen (I.) folgteneingehende Ausführungen unter «Richterliche Mitwirkung bei der Sachverhaltsfeststellung» (II.)423 sowie unter «Die gegenseitige Unterstützung der Proceßparteien» (III.)424. Das belegte, wie wichtig für Klein die Erforschung der 
materiellen Wahrheit im Zivilprozess war und wie er zu diesem Ziel ein Zusammenarbeiten aller Akteure desselben als notwendig erachtete. Die Erforschung der materiellen Wahrheit stellte er allem anderen voran. Sodann widmete er sich den prozessverschleppenden «gerichtsablehnenden Einreden» (IV.)425 sowie explizit den «Mittel[n] der Prozeßbeschleunigung» (V.)426, 204§ 
4 Prozessökonomische Mechanismen 421So zum Beispiel Schoibl, Entwicklung, S.55f.: §§  44, 48, 49, 87, 128, 134, 144, 146–154, 178, 180 ff., 180 Abs. 3, 181 Abs. 2, 182 (und 182 Abs. 1), 183, 187f., 193 Abs. 2, 275 Abs. 2, 278 Abs. 2, 279, 309, 332 Abs. 2, 368 Abs. 3, 432, 435, 482, 504 Abs. 2 Ö-CPO; kürzer Schoibl, Prozeß, S.298: §§  87, 144, 146–154, 178, 180 ff., 180 Abs. 3, 182 (und 182 Abs. 1), 193 Abs. 2, 482 Ö-CPO. 422So zum Beispiel Sonntagbauer, [Inhaltsverzeichnis] 3.2–3.8: §§  41, 44, 48, 132, 179, 180, 181, 187, 188, 189, 275, 278, 279, 309, 335 und 496 Ö-CPO. Siehe auch Ö-ZPO Komm.-Fucik, Vor §  171 N. 10. 423Klein, Pro futuro, JBl 19 (1890), ab S.519. 424Klein, Pro futuro, JBl 19 (1890), ab S.555. 425Klein, Pro futuro, JBl 19 (1890), ab S.579. 426Klein, Pro futuro, JBl 19 (1890), ab S.616.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.