die 
erste Instanz, wodurch in zweiter Instanz kein neuer Prozessstoff hinzukam; denn Tatsachenbehauptungen und Beweise die in den Akten und im Urteilstatbestand der ersten Instanz nicht enthalten waren, waren grundsätzlich auch in der Berufung ausgeschlossen (§ 482 Abs. 2 Ö-CPO).386 In der Berufung durften keine neuen Ansprüche und keine neuen Einreden gegenüber denjenigen, die bereits in erster Instanz geltend gemacht worden waren, vorgebracht werden (§ 482 Abs. 1 Ö-CPO). Eine Klagsänderung war nicht gestattet, auch nicht mit Zustimmung der Gegenpartei (§ 483 Abs. 3 Ö-CPO). Im Zweifelsfall war die Frage, ob ein bestimmter Beweis in erster Instanz zugelassen und aufgenommen werden sollte, tendenziell zulasten der Prozessöko- nomie eher zu bejahen, damit die Berufungsinstanz in den Akten über Informationen zu möglichst allen, auch nur allenfalls erheblichen tat- sächlichen Umständen verfügen und darüber urteilen konnte.387 Das erübrigte im Falle einer Aufhebung des erstinstanzlichen Urteils im Berufungsverfahren eine Zurückverweisung der Sache zu neuer Ver- handlung an die erste Instanz, was letztlich der Prozessökonomie in viel grösserem Masse geschadet hätte als einige erstinstanzlich unnötiger- weise zusätzlich aufgenommene Beweise.388 Eine mündliche und unmittelbare 
Verhandlung im Berufungsver- fahren sollte nur stattfinden, falls dadurch dem Zweck der Berufung gedient und das Verfahren weitergebracht wurde (§ 480 Abs. 1 Satz 1 Ö-CPO).389 Andernfalls war der Aufwand einer Verhandlung für die Parteien im Berufungsverfahren zu vermeiden, weil er nicht gerechtfer- tigt war.390 Es war auch zu bedenken, dass das Erscheinen vor dem Beru- fungsgericht den Parteien in der Regel die Mühe einer Reise dorthin auf- erlegte.391 Die Entscheidung für oder wider eine mündliche Berufungs- verhandlung sollte anlässlich einer nichtmeritorischen Vorprüfung (§470 Ö-CPO)392 fallen, die nur in den von der Zivilprozessordnung genannten Fällen zulässig war:393 Unter anderem bei offensichtlicher 196§ 
4 Prozessökonomische Mechanismen 386Klein, Zivilprozeß, S.275f.m. w. H., S.278 und S.413f. 387Vgl. Klein, Zivilprozeß, S.348f. 388Vgl. Klein, Zivilprozeß, S.348f. 389Klein, Zivilprozeß, S.292; vgl. Klein, Pro futuro, JBl 20 (1891), S.54. 390Klein, Zivilprozeß, S.292; vgl. Klein, Pro futuro, JBl 20 (1891), S.54. 391Klein, Bemerkungen CPO, S.354. 392Siehe Klein, Praxis, S.234f.; Klein, Zivilprozeß, S.297f. 393Vgl. Klein, Zivilprozeß, S.297.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.