bb)Bei Beweisaufnahmen Die österreichische Zivilprozessordnung von 1895 statuierte den pro- zessökonomischen Mechanismus der gerichtlichen Zurückweisungsbe- fugnis bei Beweisaufnahmen 
generell ausdrücklich mit den Worten: «Die Aufnahme angebotener Beweise kann vom Gerichte auf Antrag oder von amtswegen verweigert werden, wenn es die Über- zeugung gewinnt, dass die Beweise nur in der Absicht, den Process zu verschleppen, angeboten werden» (§ 275 Abs. 2 Ö-CPO).257 Ein Spezialfall lag vor, falls das Gericht, wie oben258 erwähnt, unter Frist - ansetzung 
vorgängig zur mündlichen Verhandlung insgesamt den Par- teien auferlegte, Urkunden herbeizuschaffen und Zeugen zu benennen (§ 181 Abs. 2 Satz 1 Ö-CPO). Leistete eine Partei dem nicht Folge, son- dern brachte die Beweismittel erst bei der Fortsetzung der Verhandlung vor, konnte das Gericht sie auf Antrag oder von Amtes wegen für unzu- lässig erklären. Dafür wurde zweierlei vorausgesetzt: Die Partei hatte erstens bei dem verspäteten Vorbringen die «Absicht, den Process zu verschleppen»; zweitens hätte das verspätete Vorbringen de facto im Falle dessen Zulassung die weitere Verhandlung verzögert (§ 181 Abs. 2 Satz 2 Ö-CPO). Die Zurückweisung erfolgte diesfalls ungeachtet des- sen, ob die auf diese Weise vorgebrachten tatsächlichen Behauptungen oder angebotenen Beweise entscheiderheblich im Sinne der Erforschung der materiellen Wahrheit waren. Im Urteilstatbestand war das zurückge- wiesene Vorbringen indessen festzuhalten.259 Ein weiterer Sonderfall der gerichtlichen Zurückweisung, wie oben erwähnt,260 trat zuweilen bei der 
mittelbaren Beweisaufnahme ein. Nachdem ein beauftragter oder ersuchter Richter Beweise aufgenom- men hatte und sodann die Verhandlung vor dem erkennenden Gericht wiederaufgenommen worden war, konnte das Gericht neue Tatsachen- behauptungen oder Beweisvorbringen in dieser Verhandlung zurück- weisen. Für eine solche gerichtliche Zurückweisung war dabei voraus - gesetzt, dass die entsprechenden Tatsachenbehauptungen oder Be - 168§ 
4 Prozessökonomische Mechanismen 257Klein, Zivilprozeß, S.270. 258Siehe oben unter §  4/I./10./c). 259Zum vorangehenden Absatz Klein, Zivilprozeß, S.270. 260Siehe oben unter §  4/I./10./g).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.