Masterarbeit Beat Vogt 
  
22.5. Weitere Aufgaben und ergánzende Massnahmen der Liechtensteinischen 
Landesbibliothek im Zusammenhang mit dem Sammeln von Liechtensteinensien 
22.5.1. Abklärungen mit dem Landesarchiv, dem Landesmuseum sowie dem 
Kunstmuseum 
Zuerst gilt es zu erwähnen, dass in der jetzigen Praxis vieles gut läuft. Die Weitergabe von Publikatio- 
nen in die LiLB funktioniert gut. Von Seiten der LiLB werden die Materialien, die eindeutig in die 
Sammelzustándigkeit der drei genannten Institutionen fallen, ebenfalls weitergegeben. 
Mit den drei genannten Institutionen sind Gespráche zu führen mit dem Ziel, Vereinbarungen zu tref- 
fen, damit gegenseitig Klarheit herrscht, wer für welche Sammelgegenstánde zustándig 1st. Dabei bil- 
den die Kapitel 22.4.1. und 22.4.2. eine Basis. 
22.5.2. Austausch mit der Walserbibliothek Triesenberg 
Die Walserbibliothek Triesenberg sammelt Literatur zu Walsertum und Walserforschung, zur Ge- 
meinde Triesenberg sowie Liechtensteinensien (vgl. Liechtensteinische Landesbibliothek 2012). Da- 
her ist es gut, wenn die LiLB und die Walserbibliothek Triesenberg sich regelmássig (mindestens 
halbjährlich) über Neuerscheinungen informieren, die für die andere Institution auch von Interesse 
sind. 
22.5.3. Abzukláren mit den liechtensteinischen Universitáten 
Im Kapitel 21 1st der Status Quo mit den beiden in Liechtenstein domizilierten Universitäten Universi- 
tát Liechtenstein sowie Private Universität im Fürstentum Liechtenstein (UFL) umrissen. 
Wünschenswert wäre es, wenn die LiLB jeweils auch die elektronische Fassung der einzelnen wissen- 
schaftlichen Arbeiten als PDF (bzw. noch besser als PDF-A) erhalten könnte und diese den Benutzern 
zur Verfügung stellen könnte. 
22.5.4. Kontakt mit Universitäten in der Schweiz und Österreich 
Da viele Liechtensteiner Studenten in der Schweiz oder in Österreich studieren, wäre es für die LiLB 
angenehm, die gewünschten Arbeiten von Liechtensteiner Studenten sowie von Arbeiten über das FL 
zu bekommen, ohne selbst grossen Aufwand treiben zu müssen. Wenn die Universitäten der beiden 
Nachbarländer jeweils festlegen könnten, dass Liechtensteiner Studenten zusätzlich zwei Exemplare 
ihrer Masterarbeiten bzw. Dissertationen der Universität abzuliefern haben und die Universitäten diese 
Exemplare dann der LiLB zukommen lassen, wäre dies aus Sicht der LiLB pragmatisch gelöst. Daher 
gilt es nun, von Seiten der LiLB Kontakt mit den schweizerischen und österreichischen Universitäten 
diesbezüglich aufzunehmen. Auf welchem Kanal (bilateral mit den einzelnen Universitäten oder mit 
89
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.