III.Der neueste Bundesgerichtsentscheid von 2012 1.In einem Urteil des Bundesgerichts vom 9. Juli 20124ging es um die Austrittserklärung der gleichen Person mit dem gleichen Wortlaut wie im Fall, der im Entscheid von 2007 beurteilt wurde, jedoch unter Berücksichtigung ihrer weiteren Erklärung, weiterhin der römisch- katholischen Weltkirche angehören zu wollen. Die dargelegte Praxisänderung von 2007 war in einem obiter dictum erfolgt. Trotz dieser Änderung war die Beschwerde abgewiesen worden, weil die Erklärung als in Bezug auf den Austritt allein aus der Kirchgemeinde oder auch der Landeskirche nicht genügend klar betrachtet wurde. Das war jedoch ein Versehen, denn in § 13 Abs. 2 der massgeblichen landeskirchlichen Verfassung ist ausdrücklich geregelt, wer einer Kirchgemeinde angehöre, sei zugleich Mitglied der Landeskir- che. Wer aus der Kirchgemeinde austritt, tritt damit ohne Weiteres auch aus der Landeskirche aus. 2.Im Bundesgerichtsentscheid von 2012 ging das Bundesgericht einerseits davon aus, die Vorinstanz habe zu Recht festgestellt, das Ziel der Beschwerdeführerin sei ein Austritt aus der Staatskirche, aber ein Verbleiben in der Weltkirche; das habe sie auch in ihrer Beschwerde an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen das erste Bun- desgerichtsurteil ausgeführt. Anderseits sah es als nicht bewiesen an, dass die Beschwerdeführerin auch die theologischen und seelsorgerli- chen Leistungen der römisch-katholischen Weltkirche weiterhin bean- spruchen und nur Kirchensteuern einsparen wolle; die Beweislast dafür treffe die staatskirchenrechtlichen Behörden.5 3.Gegenüber der Änderung der Rechtsprechung von 2007 war breit Kritik vorgebracht worden. Das Bundesgericht führt diese6in seinem 257 
Kirchenaustritt: unhaltbare Praxisänderung 4 Prozess-Nr. 2C_406/2011, siehe: . 5 E. 5 des Urteils. 6 Es verweist auf: Yvo Hangartner, Staatskirchenrechtliche Grundsatzfragen – Bemerkungen aus Anlass von Leitentscheiden des Kantonsgerichts Basel-Land- schaft und des Bundesgerichts, AJP 2008, S. 989 f.; Giusep Nay, Bemerkungen zu BGE 134 1 75, AJP 2008, S. 1162 f.; ders., Développements structurels dans la juris- prudence et la législation étatiques en Suisse, in: Libero Gerosa / René Pahud de
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.