Bereits diese Strukturierung unterstreicht, dass die Menschenwürdega- rantie mit den Gewährleistungsinhalten zahlreicher spezieller Grund- rechte in Zusammenhang steht.29Um diese grundsätzliche Frage nach dem Verhältnis zu den anderen Grundrechten soll es im Folgenden abschliessend gehen. Der Staatsgerichtshof spricht in seiner bereits angeführten Ent- scheidung vom 15. September 2009 davon, Art. 27bis Abs. 1 LV sei ein «Auffanggrundrecht»30und verneint konkret eine «spezifische» Betrof- fenheit der Menschenwürde.31Weitgehend übereinstimmend charakteri- siert auch Peter Bussjäger Art. 27bis Abs. 1 LV als eine «Auffang- norm»32. Insoweit ähnele der Status der Norm jenem des Willkürver- bots, dem ja auch nach der ständigen Rechtsprechung des Staatsgerichtshofs der Charakter eines Auffanggrundrechts zukommt.33 Vergleichbare Qualifikationen finden sich in der schweizerischen Litera- tur und Judikatur.34So sieht etwa Philippe Mastronardi unter systemati- schen Aspekten einen Vorrang der speziellen Grundrechte des Rechts auf Leben, der persönlichen Freiheit sowie des Rechts auf Hilfe in Not- lagen gegenüber der Menschenwürde, soweit die genannten speziellen Grundrechte deutlich umschriebene Schutzbereiche aufwiesen.35 Indes lässt sich bezweifeln, ob diese Charakterisierung die beson- dere Normstruktur der Menschenwürdegarantie hinreichend zum Aus- druck bringt. Ohne Zweifel ist allerdings zunächst im Ausgangspunkt zu Recht festgehalten, dass Grundrechtsnormen in der Regel Schutz- räume für bestimmte Ausschnitte der Lebenswirklichkeit hervorheben, während der Menschenwürdesatz – für die deutsche Dogmatik: ähnlich wie die allgemeine Handlungsfreiheit des Art. 2 Abs. 1 und der allge- meine Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG – nicht über einen sachlich 230Wolfram 
Höfling 29So zu Recht auch Peter Bussjäger, a. a. O., S. 117. 30Staatsgerichtshof 2009/18, Rn. 3.1. 31A. a. O., Rn. 3.3; in Rn. 3.4 heisst es, der Beschwerdeführer rüge «spezifischere Grundrechte» wie insbesondere die persönliche Freiheit. 32 Siehe dazu Peter Bussjäger (Fn. 29). 33Zum Willkürverbot siehe auch Wolfram Höfling, Die liechtensteinische Grund- rechtsordnung, S. 220 ff. mit zahlreichen Nachweisen. 34Siehe als Beispiel BGE 132 I 54, wo die Menschenwürde ausdrücklich als Auffang- grundrecht für besonders gelagerte Konstellationen gekennzeichnet wird. 35Siehe Philippe Mastronardi, in: Ehrenzeller/Mastronardi/Schweizer/Vallender (Hrsg.), Die schweizerische Bundesverfassung, 2008, Art. 7 Rn. 16.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.