Neben dem zentralen subjektiv-rechtlichen Aussagegehalt erfüllt der Menschenwürdesatz auch eine objektiv-rechtliche Funktion als «ar- chimedischer Punkt des Verfassungsstaates».12Darüber hinausgehend bezieht sich die Menschenwürde als Relations- oder Kommunikations- begriff auf den Akt der Staats- bzw. Gemeinwesenfundamentierung: Die in der Präambel berufenen Subjekte der verfassungsgebenden Gewalt gründen den Staat um der Würde des Menschen willen auf die gegensei- tige Anerkennung als prinzipiell in gleicher Weise freie und in gleicher Weise würdige Mitglieder des Gemeinwesens. Menschenwürde meint in dieser Solidargemeinschaft nicht nur gegenseitige Achtung des Lebens, der Unverletzlichkeit und der Freiheit, sondern wechselseitige Anerken- nung des anderen in seiner individuellen Eigenart.13Die Menschenwür- degarantie ist auf diese Weise «Strukturnorm für Staat und Gesell- schaft».14Die doppelte Stossrichtung der objektiv-rechtlichen Funktion des Menschenwürdesatzes entspricht so der zweifachen subjektiv-recht- lichen Bedeutung: dem Achtungs- und dem 
Schutzanspruch.15 III.Normstruktur Die Klärung der Rechtsnatur des Art. 27bis Abs. 1 LV bedeutet indes noch keine Gewissheit über seine Normstruktur. Die damit aufgewor- fene Frage ist – was nicht immer beachtet wird – zu trennen von derje- nigen nach dem dogmatischen Aussagegehalt einschliesslich des Verhält- nisses der Menschenwürdegarantie zu den (anderen) Grundrechten.16Sie betrifft das Thema, ob die Menschenwürdegarantie sowie die anderen Grundrechte dem «Spiel von Grund und Gegengrund»17folgen, bei dem 226Wolfram 
Höfling tums Liechtenstein, in: Merten/Papier (Hrsg.), Handbuch der Grundrechte, Bd. VII/2, 2007, § 230 Rn. 11 ff. 12Görg Haverkate, Verfassungslehre, 1992, S. 142. 13Hasso Hofman, Die versprochene Menschenwürde, AöR 118 (1993), 353 (369 f.). 14Peter Häberle, HStR I, § 20 Rn. 59; ders., Menschenwürde und Verfassung am Bei- spiel von Art. 2 Abs. I der Verfassung Griechenlands von 1975, Rechtstheorie 11 (1980), S. 389 (410 ff.); Hasso Hofmann, Menschenrechtliche Autonomieansprüche, JZ 1992, 165 (170 f.); vgl. ferner Art. 7 I BrandVerf. 15Zum Ganzen Wolfram Höfling, in: Sachs, Art. 1 Rn. 52. 16Dazu unten sub IV. 17Robert Alexy, Theorie der Grundrechte, 1985, S. 289 f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.