pensationen mit Schwierigkeiten behaftet, da sie die Familie vor die Wahl stellen, entweder einem staatlichen oder einem religiösen Gebot zuwiderzuhandeln, was die betroffenen Kinder ebenfalls stark belaste und somit dem Kindeswohl genauso entgegenstehen könne.45Das Bun- desgericht betont deshalb bei Dispensationsgesuchen aus religiösen Gründen die Notwendigkeit der Abwägung im Einzelfall, zeigt sich aber sehr zurückhaltend bezüglich der Dispensation von ganzen Unterrichts- fächern und erklärt, dass dem obligatorischen Schulunterricht grund- sätzlich der Vorrang gegenüber der Einhaltung von religiösen Vorschrif- ten zukomme.46 Der liechtensteinische Staatsgerichtshof hat sich bisher kaum zur Religionsfreiheit generell und zum Verhältnis Schule und elterliches Erziehungsrecht im Besonderen geäussert.47Jüngst bot sich ihm im Rah- men der verfassungsrechtlichen Beurteilung eines – besonders gelager- ten, eine erzkatholische religiöse Gemeinschaft betreffenden – Gesuches von einheimischen Eltern um Dispensation der Kinder vom Schwimm - unterricht Gelegenheit dazu. Nach grundsätzlichen Überlegungen zur Bedeutung des staatlichen Bildungsauftrages (siehe vorne Punkt II.2.) hielt er – in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Bundesge- richtes – im Rahmen der Zumutbarkeitsprüfung der Grundrechtsein- schränkung (Pflicht zum Besuch des Schwimmunterrichts) fest, dass der Eingriff in die Religionsfreiheit von Eltern und Kindern auch unter dem Aspekt der Konfliktsituation der Kinder zu prüfen sei. Der Besuch des Schwimmunterrichts liege im Kindeswohl. Andererseits seien für ein Kind auch die Zugehörigkeit zur familiären Gemeinschaft und die Ein- bindung in das religiöse Familienleben sehr wichtig. Dies bedeute, dass der Schutz vor einem unauflösbaren Gewissens- und Loyalitätskonflikt ebenfalls einen zentralen Gesichtspunkt des Kindeswohls darstelle. Es müsse deshalb unter Abwägung aller Interessen entschieden werden, ob die Nichtdispensation vom Schwimmunterricht im konkreten Fall dem Kindeswohl nicht zuwiderlaufe. Unter Bezugnahme auf Herbert Wille 213 
Elternrecht auf religiöse Erziehung 45 Urteil des Bundesgerichts (2C_724/2011) vom 11. 4. 2012 und Bemerkungen dazu von Kley, in: ZBl 12/2012, S. 679. Siehe auch das jüngste, die Praxis bestätigende Urteil des Bundesgerichts zum Schwimmunterricht (2C_1079/2012) vom 11. 4. 2013. 46 So jüngst im Urteil des Bundesgerichts (2C_724/2011) vom 11. 4. 2012 Erw. 3.4.1. 47 Vgl. Wille, Rz. 13.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.