schon seit langem fest etablierten materiellen Prüfungskriterien»148noch, ob es für den jeweiligen von ihm ohne nähere Erklärung vorausgesetz- ten Grundrechtseingriff eine gesetzliche Grundlage gibt, ob dafür ein überwiegendes öffentliches Interesse gegeben ist und ob der Eingriff im Sinne einer differenzierten Verhältnismässigkeitsprüfung geeignet, erforderlich und zumutbar ist sowie letztlich, ob der Kerngehalt des Grundrechts gewahrt bleibt.149Allerdings variiert die Praxis des Staats- gerichtshofes auch hier, denn er geht nicht immer exakt nach diesem Prüfschema vor.150 Anders verfährt der Staatsgerichtshof bei den sogenannten Verfah- rens- bzw. Justizgrundrechten bzw. Verfahrensgarantien,151für die, je- denfalls soweit ersichtlich, die Frage nach der Anwendung dieser mate- riellen Prüfungskriterien nicht geklärt ist. Während der Staatsgerichtshof bei der Prüfung einer Verletzung des Beschwerderechtes gemäss Art. 43 LV, das auch den Anspruch auf Zugang zum Gericht beinhaltet,152insbe- sondere im Zusammenhang mit gesetzlichen Rechtsmittelausschlüssen die materiellen Prüfungskriterien des öffentlichen Interesses, der Ver- hältnismässigkeit und des Kerngehaltes anwendet,153finden sich diese 156Tobias 
Michael Wille 148Hoch, Schwerpunkte, S. 71. 149Vgl. StGH 2002/86, Entscheidung vom 14. April 2003, nicht veröffentlicht, Erw. 2 ff.; StGH 2009/93, Urteil vom 1. Dezember 2009, , Erw. 7 ff.; StGH 2010/131, Urteil vom 28. März 2011, nicht veröffentlicht, Erw. 3.3 ff.; StGH 2011/21, Urteil vom 18. Mai 2011, , Erw. 2 ff. 150StGH 2000/8, Entscheidung vom 11. Juni 2001, nicht veröffentlicht, Erw. 7 ff.; StGH 2000/41, Entscheidung vom 10. April 2001, nicht veröffentlicht, Erw. 2.1 ff.; StGH 2009/93, Urteil vom 1. Dezember 2009, , Erw. 7.1 ff.; StGH 2009/149, Urteil vom 30. November 2009, , Erw. 2.1 f.; StGH 2011/21, Urteil vom 18. Mai 2011, , Erw. 2 ff.; StGH 2011/35, Urteil vom 24. Oktober 2011, , Erw. 2 ff.; StGH 2011/80, Beschluss vom 26. März 2012, , Erw. 4 ff.; StGH 2011/155, Urteil vom 28. Juni 2012, , Erw. 3 ff. 151Allgemein zur Bedeutung und Geltung der Verfahrensgrundrechte Wille T., Verfas- sungsprozessrecht, S. 249 ff.; siehe dazu auch Grabenwarter/Pabel, Menschen- rechtskonvention, S. 383, Rz. 1. 152Siehe Wille T., Beschwerderecht, S. 518 ff., Rz. 18 f. 153Vgl. statt vieler: StGH 2009/4, Urteil vom 17. September 2009, , Erw. 1.2.4 mit weiteren Rechtsprechungsnachweisen; StGH 2009/200, Urteil vom 9. August 2010, , Erw. 3.3; StGH 2010/80,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.