BESTEUERUNG VON NATÜRLICHEN PERSONEN IM FL 
7 iu HOCHSCHULE Vermügens- und Erwerbssteuer/ Simulation Flat-Rate-Tax 
LIECHTENSTEIN 
1 Einleitung und Einführung in das Steuerwesen 
1.1 Einleitung 
Im Fürstentum Liechtenstein haben die Steuern seit je her eine enorme 
Bedeutung. Mit der liberalen Gesetzgebung insbesondere im Gesell- 
schaftswesen, hat Liechtenstein einen enormen Anreiz ausländisches 
Kapital anzuziehen. Nichtsdestotrotz müssen die in Liechtenstein lebenden 
natürlichen Personen auf Erwerb und Vermögen Steuern bezahlen. Diese 
Steuerbelastung ist im europäischen Vergleich gering. Sieht man sich ak- 
tuelle Entwicklungen auf kantonaler Ebene in der Schweiz an, zeigt es 
sich, dass auch im Bereich der Steuern von natürlichen Personen ein 
Steuerwettbewerb auf uns zukommt. 
1.2 Zielsetzung 
Diese Bachelor-Thesis soll Erkenntnisse liefern wie sich das Steuerauf- 
kommen zusammensetzt und entwickelt. Schwachpunkte und 
Verbesserungspotenzial der Steuergesetzgebung sollen eruiert werden. 
Die Vermógens- und Erwerbssteuer wird vorgestellt und praktisch durch- 
leuchtet, mittels Steuerberechnungsbeispielen, Steuerausscheidungen und 
Analysen eines Steuerjahres. Ein Hauptziel ist die Untersuchung eines 
Wegfalles der Vermógenssteuer und deren Steuerausfálle. Dieses Ziel ist 
Ausgangslage einer weiteren Simulation. Ein Konzept für eine Flat-Rate- 
Tax Besteuerung soll entwickelt werden. 
1.3 Problemabgrenzung 
Die Besteuerung der natürlichen Personen ist nur ein kleiner Teil der ge- 
samten Liechtensteinischen Steuergesetzgebung. Sie stellt allerdings ein 
wesentlicher Einkommenszweig des Staates dar. Die Bevölkerung erwartet 
mit der Abgabe ihrer Steuern einen Dienst durch den Staat zurück. Den- 
noch móchte der Einzelne móglichst wenig an die Staatskasse abgeben. 
Die Bevólkerung begegnet dieser Thematik sehr sensibel und hellhórig, 
weil jedermann zum Betroffenen wird, falls es zu Veránderungen kommt. 
9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.