1. Einleitung 
In meiner Arbeit mit dem Titel „Die Römer im Territorium des heutigen Fürstentums 
Liechtenstein anhand des Kastell Schaan* werde ich versuchen, dem Leser einen Eindruck 
über die Lage des Territoriums des heutigen Fürstentums Liechtenstein zur Zeit der 
rómischen Herrschaft über Rátien zu geben. 
In einem ersten Schritt werde ich diese rómische Herrschaft über diese Gegend kurz beleuch- 
ten. Dabei werden die wichtigen Ereignisse, die im Zusammenhang mit Rátien stehen, die 
sich aber auf rómisch-internationaler Ebene ereignet haben, aufgezeigt. Ich werde dabei 
chronologisch vorgehen, das heisst von den Anfángen der rómischen Herrschaft bis zu dessen 
Ende. 
In einem zweiten Schritt werde ich mein Augenmerk auf das spátrómische Kastell, das auf 
dem Boden der heutigen Gemeinde Schaan des Fürstentum Liechtensteins liegt, richten. 
Anhand dieses Beispieles wird erstens die ,liechtensteinische Art in der früh-rómischen 
Archäologie“ dargelegt. Zweitens werde ich versuchen aufzuzeigen, wie sich das heutige 
Wissen dank den Ausgrabungen in den Jahren 1956/57 angereichert bzw. korrigiert hat. Dabei 
wird in einem ersten Schritt das gefundene Bauwerk beschrieben und in einem zweiten Schritt 
die gemachten Funde aufgezeigt. Drittens werde ich das Kastell Schaan in seiner regionaler 
und römisch-internationaler Bedeutung analysieren, vor allem unter dem Gesichtspunkt der 
strategischen Lage mit Einbezug der Höhensiedlung „Auf Krüppel“ und der römischen 
Strasse im Territorium des heutigen Liechtensteins. Um dieser Arbeit eine Aussage zu geben, 
wird das letzte Kapitel der strategischen Bedeutung des Kastell Schaan gewidmet. Dabei 
werden Punkte aus der Beschreibung der römischen Herrschaft über das Territorium des 
heutigen Liechtensteins wieder aufgenommen bzw. ergänzt, vielleicht sogar verbessert. 
Ich versuche also anhand eines kleinen, vielleicht unbedeutenden Kastells, das heutzutage 
wenig Interesse auslöst, die römische Geschichte der Gegend des heutigen Fürstentums zu 
rekonstruieren und aufzuzeigen. Ich hätte anstatt des Kastell Schaan jegliches andere 
römische Bauwerk in dieser Gegend nehmen können. Wieso also dieses Kastell? Dafür gibt es 
mehrere Gründe: Erstens, bei genauerem Betrachten der römischen Bauten im 
Alpenrheingebiet bemerkte ich die wichtige Bedeutung dieses Kastells, das an einer wichtigen 
Nord-Süd-Fernstrasse liegt und ausserdem noch zwischen zwei bedeutenden römischen 
Städten, nämlich Chur und Bregenz. Meine zweite Begründung basiert auf persönlicher 
Erfahrungsebene: Ich habe meine Kindheit und Jugendzeit in Liechtenstein verbracht. Ich 
wohnte in einem kleinen Dorf oberhalb von Schaan. Als Kind hatte ich viele Kontakte zu 
anderen Kindern in Schaan. Wir spielten des öfteren innerhalb der übriggebliebenen Mauern 
des Kastells Asterix und Obelix (aus Unwissenheit bzw. kindlicher Phantasie gab es auf der 
einen Seite Römer und der anderen Seite Gallier, und nicht Alemannen.). Trotz dieser 
Kindheitserfahrung werde ich Sachlichkeit bei meiner Analyse anstreben. 
2. Geschichte des Gebietes des heutigen Liechtensteins in römischen Zeit 
In römischer Zeit gab es den heutigen Kleinstaat Liechtenstein noch nicht, das Territorium 
des heutigen Liechtensteins gehörte zu einem grösseren Gebiet, nämlich dem Gebiet zwischen 
dem Bodensee und Chur, das im folgenden Alpenrheintal genannt wird. Deshalb muss die 
Geschichte dieses ganzen Gebietes aufgezeigt werden, um eine „Geschichte für das heutige 
liechtensteiner Territorium* zu schreiben. Obwohl das Rheintal an einer wichtigen Nord-Süd- 
Fernstrasse über die rátischen Alpenpásse liegt, muss die Geschichte des Alpenrheintals mit 
der ganzen rómischen Geschichte betrachtet werden. Dies führt dazu, dass das Betrachten der 
4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.