2.Konstitutionelle Erbmonarchie auf demokratischer und parlamentarischer Grundlage Art. 2 der Verfassung bestimmt: «Das Fürstentum ist eine konstitutionelle Erbmonarchie auf de- mokratischer und parlamentarischer Grundlage (Art. 79 und 80); die Staatsgewalt ist im Fürsten und im Volke verankert und wird von beiden nach Massgabe der Bestimmungen dieser Verfassung ausgeübt.» Im Folgenden werden die einzelnen Begriffe des Art. 2 LV überblicks- mässig dargestellt. «Konstitutionelle Erbmonarchie» bedeutet, dass der Fürst nicht vom Volk gewählt, sondern durch die Hausgesetze des Fürs- tenhauses bestimmt wird und als Staatsoberhaupt an die Verfassung ge- bunden ist (Art. 2, 3, 7 LV).97Die erbliche Thronfolge und die Amtszeit auf Lebenszeit verleihen dem Landesfürsten zusätzliche Macht, da er nicht von der Wählergunst und von einer Wiederwahl abhängig ist.98 Gemäss Wille sind «die Wesensmerkmale des Konstitutionalismus auf- gegeben worden».99 «Parlamentarismus» bedeutet, dass die Bildung des massgeblichen staatlichen Willens durch ein vom Volk aufgrund des allgemeinen und gleichen Wahlrechts – also durch ein demokratisch gewähltes Kollegial- organ – nach dem Mehrheitsprinzip gewähltes Gremium erfolgt.100Ein solches allgemeines und gleiches, aber auch geheimes und gleiches Wahl- recht gewährleistet Art. 46 LV. «Demokratie»101bedeutet, dass das Volk an der Bildung des Staats- willens und damit an der Erzeugung der Rechtsordnung beteiligt ist. Hier gibt es die bekannten Spielarten der direkten (unmittelbaren, iden- titären) und der indirekten (mittelbaren, repräsentativen) Demokratie. Im Fall der direkten Demokratie hat das Volk selbst Anteil an der Ent- wicklung der Rechtsordnung, vor allem der generellen Normen. Zu den- 82Das 
politische System Liechtensteins 97 Koja, S. 102 f. 98 Marxer, Direktwahl, S. 11. 99 Wille, Kontroversfragen, S. 86. 100 Koja, S. 95. 101 Griech. demos = Volk, kratein = herrschen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.