eigener Auskunft massgeblich für die Wahl einer bestimmten Partei sind. Dabei wurde als Hauptgrund «Tradition» genannt, dicht gefolgt von «Regierungskandidaten».78Somit kann gesagt werden, dass die Wähler bei Landtagswahlen statt den Landtagsabgeordneten die Regierungsräte bestimmen wollen. Dies belegt auch eine Nachwahlbefragung, welche Marxer im Rahmen eines Vortrages mit dem Titel «Parteien und Land- tagswahlen 2009» am 17. März 2009 präsentierte. Dabei kam er zu fol- gendem Schluss: «60 Prozent der liechtensteinischen Wähler hätten Klaus Tschütscher auch in einer Direktwahl zum Regierungschef ge- macht, wäre es möglich gewesen. Und für gar 97 Prozent der Wechsel- wähler war Klaus Tschütscher das stärkste Motiv, ihrer Stammpartei un- treu zu werden.»79Vom Liechtensteiner Volksblatt wurde Marxer fol- gendermassen zitiert: Auffällig bei der Fortschrittlichen Bürgerpartei «ist auch, dass, obwohl es sich um Landtagswahlen handelte, das Land- tagsteam und das Programm, auf die Frage nach dem Hauptwahlmotiv eine vergleichsweise sehr geringe Rolle spielte. Ähnlich antworteten die Wähler der Vaterländische Union, bei denen das Landtagsteam als Hauptwahlmotiv eine aber noch geringere Rolle spielte».80 Damit ist die Landtagswahl faktisch eine Regierungswahl, was dazu führt, dass Landtagskandidaten im Sog der Regierungskandidaten gewählt werden, ohne dass dies von den Wählern (primär) beabsichtigt ist. Da dies aber der Institution Landtag nicht dienlich ist, sollte eine Di- rektwahl der Regierung überlegt werden. Marxer hat diese Thematik genau analysiert. An dieser Stelle wer- den kurz seine Anmerkungen zusammengefasst, während für eine tiefere Befassung mit dieser Thematik empfohlen wird, seine Publikation zu lesen.81 Marxer stellte fest, dass für gewöhnlich von einer Direktwahl der Regierung ein grösserer Einfluss der Wählerschaft auf die Regierungs- bildung und deren Politik erwartet wird, «somit also auch eine unmit- telbare Verantwortlichkeit der Regierung gegenüber der Wählerschaft, ein stärkeres Eingehen auf die Wünsche und Forderungen der Wähler- 77 
Landtagswahlen – Direktwahl Regierung 78 Marxer, Wahlverhalten, S. 164 f. 79 Liechtensteiner Vaterland, 18.03.2009, S. 3. 80 Liechtensteiner Volksblatt, 18.03.2009, Titelblatt. 81 Marxer, Wilfried, Notizen zu einer Direktwahl der Regierung in Liechtenstein, Ar- beitspapiere Liechtenstein-Institut Nr. 27, Bendern 2010.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.