der Stellung des Volkes als ein Staatsorgan.60Allerdings ist heute der Ver- stoss gegen diese Pflicht sanktionslos (Art. 3 
VRG).61 6.Verfahren vor der Wahl und Wahlvorgang Wählergruppen nehmen bei den Landtagswahlen eine zentrale Rolle ein. Sie erarbeiten die Wahlvorschläge, anhand derer sie ihre Kandidaten be- zeichnen, damit diese bei der Wahl vom Volk gewählt werden können (Art. 36 ff. VRG). Die Wahlvorschläge werden von der Regierung ge- prüft. Sind diese korrekt und entsprechen sie den gesetzlichen Erforder- nissen62, dann werden sie zu Wahllisten (Art. 47 VRG). Diese wiederum werden von der Regierung in den amtlichen Kundmachungsorganen veröffentlicht, damit sich die Stimmberechtigten über die Landtagskan- didaten informieren können. Dieselben Wahllisten werden später dem Volk zur Wahl vorgelegt (Art. 48 VRG). Die Regierung ist für die Durchführung der Landtagswahlen zu- ständig. Sie erlässt die zur ordnungsgemässen Durchführung nötigen Vorschriften mit Verordnung (Art. 91 VRG) und ordnet die Wahlen an. Da die Landtagswahlen jeweils im Februar oder März stattfinden müs- sen (Art. 47 Abs. 1 LV), bestimmt die Regierung den genauen Tag und die Zeit (Art. 25 LV). Die Stimmabgabe erfolgt in der Wohnsitzgemeinde persönlich an der Urne oder durch briefliche Stimmabgabe (Art. 5 VRG). Bei Ersterer werden zwei Tage festgesetzt, an welchen der Wähler die Möglichkeit hat, seine Stimme persönlich abzugeben (Art. 7 VRG). Der Stimmbe- rechtigte hat an einem solchen Tag zu vorgegebener Zeit nach Betreten des Wahllokals der Wahlkommission seine Stimmkarte zur Registrie- rung abzugeben und danach den im Stimmkuvert eingelegten amtlichen Stimmzettel in die Urne zu legen (Art. 49 VRG). 72Landtagswahlen 
60Koja, S. 91. 61 Art. 3 VRG: «Die Teilnahme an der Wahl ist Bürgerpflicht.» Aufgrund Art. 8 der Landtagswahlordnung vom 27.12.1921 (LGBl 1922/2) wurde ungerechtfertigtes Fernbleiben von den Wahlen mit einer Geldstrafe von CHF 5 bis 10 bedroht, was schliesslich durch LGBl 2004, Nr. 235 aufgehoben wurde. 62 Genaueres, wie Frist und Form, sind den Art. 36 bis 47 VRG zu entnehmen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.