von der Regierung unabhängig (Art. 15 Abs. 1 GOLT). Die Aufgaben- bereiche des Landtagssekretärs und des Landtagssekretariats werden durch die Geschäftsordnung geregelt. Somit unterliegt der Aufgabenbe- reich des Landtagssekretärs nicht mehr einem Reglement des Präsiden- ten. Das Landtagssekretariat ist unter anderem zuständig für die Sekre- tariatsgeschäfte des Landtags und seines Präsidenten, die Protokollie- rung der Landtagsdebatten und die Herausgabe der Landtagsprotokolle, die Erfassung der Landtagsbeschlüsse und die Beschaffung von Infor- mationen und Unterlagen zuhanden der Abgeordneten (Art. 16 Abs. 2 GOLT). Die Aufzählung in der Geschäftsordnung ist nicht taxativ, da weitere Aufgaben vom Landtagsbüro in einem Reglement festgehalten werden können (Art. 16 Abs. 3 GOLT). Daneben verlängerten sich die Fristen bei Zustellungen an die Ab- geordneten. Somit muss die Einladung zur Landtagssitzung drei Wo- chen vor der Landtagssitzung zugestellt werden (Art. 18 Abs. 1 GOLT). Dasselbe gilt für die Zustellung der Vorlagen, Berichte und Anträge, wo- bei hier in dringenden Fällen die Frist durch den Landtagspräsidenten gekürzt werden kann (Art. 18 Abs. 2 GOLT). Dagegen muss der Lan- desvoranschlag und der Rechenschaftsbericht der Regierung mindestens vier Wochen vor der Landtagssitzung im Besitz der Abgeordneten sein (Art. 18 Abs. 3 GOLT). Die Tagesordnung wird weiterhin vom Präsidenten, nun aber nach Rücksprache mit dem Landtagsbüro, bestimmt (Art. 19 Abs. 1 GOLT). Dabei ist der Regierung Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben, wel- che zusätzlich und neben einem Mitglied des Landtags das Recht hat, die Kürzung oder – bei Dringlichkeit – die Ausweitung der Tagesordnung zu beantragen (Art. 19 Abs. 2 GOLT). Bei den Bestimmungen, welche die Beratungen regeln, ist neben der expliziten Erweiterung der Beratungsgegenstände gegenüber der Geschäftsordnung von 1989 um Volksinitiativen und Petitionen die Be- ratung von Gesetzesvorlagen zu nennen (Art. 26 GOLT). Bei Eintritt des Landtags auf eine Gesetzesvorlage hat nunmehr eine zweimalige Le- sung und eine Schlussabstimmung stattzufinden (Art. 30 Abs. 2 GOLT). Gesetzesbeschlüsse – wie auch Finanzbeschlüsse – müssen innerhalb von fünf Arbeitstagen an die Regierung weitergeleitet werden (Art. 31 Abs. 1 GOLT). Die verschiedenen Möglichkeiten der parlamentarischen Eingänge (Art. 32 ff. GOLT) haben ebenso Neuerungen erfahren wie die Bestim- 52Den 
Landtag betreffende Novellen von 1921 bis heute
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.