Die Abgeordneten wählten den Präsidenten aus ihrer Mitte (§ 1 Abs. 1 GOLT 1863). Er leitete die Geschäfte des Landtags und führte dessen Vorsitz (§ 12 Abs. 1 GOLT 1863). Der Vizepräsident wurde auf die gleiche Weise gewählt (§ 9 Abs. 1 GOLT 1863) und vertrat im Ver- hinderungsfalle den Präsidenten (§ 14 Abs. 1 GOLT 1863). Wünsche, Vorschläge und Anträge einzelner Landtagsmitglieder mussten dem Prä- sidenten schriftlich übergeben werden, der sie der Versammlung vorlas. Fand ein so gestellter Antrag die Unterstützung von wenigstens drei Ab- geordneten, dann musste er von einem Ausschuss behandelt werden (§12 Abs. 2 GOLT 1863). Die Abgeordneten hatten durch die Geschäftsordnung das Recht, Kommissionen durch geheime Wahl zu bilden, welche aus drei bis fünf Mitgliedern bestehen mussten (§ 17 Abs. 1, 2 GOLT 1863). Die Sekre- täre führten die Sitzungsprotokolle und fertigten die Entwürfe zu allen Aktenstücken, Berichten und Beschlüssen an, falls damit nicht Abge- ordnete beauftragt waren (§ 13 GOLT 1863). Im Jahre 1878 trat das «Gesetz über die Abänderung des Landtags- Wahlmodus» (Wahlmodus-AbänderungsG) in Kraft.37Das Land war von nun an in zwei Wahlkreise eingeteilt: Im Wahlkreis Oberland waren sieben, im Wahlkreis Unterland fünf Abgeordnete zu wählen. Dabei er- nannte der Fürst jeweils zusätzlich zwei Abgeordnete aus dem Oberland und einen aus dem Unterland, was ein Abgeordnetenverhältnis zwischen Oberland und Unterland von 9 zu 6 oder 60 zu 40 Prozent bedeutete (§55 Wahlmodus-AbänderungsG). Die Einteilung widerspiegelte nicht das Verhältnis der damaligen Einwohnerzahlen von Ober- und Unterland, sondern wurde als Min- derheitenschutz des Unterlandes eingeführt. Dieses Verhältnis war für die Unterländer Abgeordneten von grosser Bedeutung, da durch das 
2⁄3- Quorum die Anwesenheit von zehn Personen erforderlich war und so- mit die Unterländer Abgeordneten durch Fernbleiben das Zustande- kommen eines Landtagsbeschlusses verhindern oder durch Drohung mit einem Sitzungsboykott politischen Druck ausüben konnten. Diese Mit- tel hatten die Unterländer Abgeordneten zuvor nicht, was auch der An- stoss zu dieser Einteilung in zwei Wahlbezirke war. Denn die Einteilung 35 
Die Zeit zwischen 1862 und dem Ersten  Weltkrieg 37 Gesetz vom 19.02.1878 über Abänderung des Landtags-Wahlmodus (Wahlmodus- AbänderungsG), LGBl 1878, Nr. 2.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.