C.Der Abgeordnete als Kontrollinstanz Die bereits erwähnten Kontrollmöglichkeiten können nur mehrere Ab- geordnete gemeinsam wahrnehmen. Daneben stehen dem einzelnen Ab- geordneten auch individuelle Mittel zur Regierungskontrolle, wie die in- formale bzw. formlose Kontrolle, die Petition, die Interpellation, das Postulat und die mündliche Anfrage zur Seite. Diese Kontrollmittel wer- den in diesem Abschnitt 
erläutert. 1.Die informale Kontrolle Die informale Kontrolle ist im Gegensatz zu den Mitteln der formalen Kontrolle weder in der Verfassung noch in anderen rechtlichen Bestim- mungen zu finden und steht auf der Grundlage persönlicher Kontakte ohne die Möglichkeit von Rechtsfolgen.206So sind auch ihre Mittel we- der bestimmt noch eingeschränkt, weshalb sie die unkomplizierteste Art eines Abgeordneten darstellt, die Regierung oder einen Regierungsrat zu befragen, zu kritisieren und damit zu kontrollieren. Ihr zentralstes Mittel sind die vertraulichen Gespräche mit Regie- rungsmitgliedern. Die informale Kontrolle bezieht sich dabei auf sämtli- che Bereiche der Amtstätigkeit und kann zu jedem Zeitpunkt – ex ante bis ex post – erfolgen. Ihre Erscheinungsform ist davon abhängig, ob sie sich an ein Regierungsrat der eigenen oder einer anderen Wählergruppe richtet.207Bei Regierungsräten der eigenen Wählergruppe findet sie vor- wiegend in den Fraktionssitzungen statt. Dabei können sachliche Infor- mationen eingeholt, auf Missstände hingewiesen und potentielle Vor- 300 
206Thaysen, Regierungssystem, S. 54. 207Allgäuer, S. 121 f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.