zur Stärkung des Systems gehört zwar eine gewisse Spannung zwischen Ideal und Wirklichkeit, doch darf das Ideal nicht allzu unrealistisch an- gesetzt sein, indem es den Landtag ex ante überfordert bzw. die Land- tagsarbeit verunmöglicht. Damit ist eine realistische Vorstellung über Grösse, Zusammensetzung und Arbeitsweise des Landtags die erste Vo- raussetzung wirksamer Reformen.8 Die vorliegende Arbeit konzentriert sich grundsätzlich auf die liechtensteinischen Verhältnisse. Nur dort, wo es angezeigt erscheint, werden Vergleiche mit anderen politischen Systemen dargelegt. Im Wesentlichen hat der Verfasser die Arbeit Ende 2010 abge- schlossen. Materialien wurden grundsätzlich bis zu diesem Zeitpunkt, und wo es angemessen und möglich war, darüber hinaus, berücksichtigt. Aus Gründen der Einfachheit und Leserlichkeit sind unter den in dieser Arbeit verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen An- gehörige des männlichen und des weiblichen Geschlechts zu verstehen. 24Methodik 
8Beyme, S. 235; Blum, S. 4.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.