verhandlungen Stillschweigen zu bewahren ist. Es kann daraus der Schluss gezogen werden, dass diese Ausnahme der Geheimhaltungs- pflicht der reinen Information der Abgeordneten und der Regierungs- mitglieder und nicht derjenigen der breiten Öffentlichkeit dient. Des- halb darf dieser Informationsfluss nicht im öffentlichen Rahmen, wo- runter auch die öffentlichen Landtagssitzungen fallen, stattfinden. Ansonsten hätte die Geheimhaltungspflicht keine Wirkung. Demgegenüber sind in der zweiten Ausnahmeregelung (Berichter- stattungen gemäss Art. 65 GOLT) die Adressaten der Protokolle bzw. Berichte nicht explizit Regierungsmitglieder oder Abgeordnete, sondern der gesamte Landtag (Art. 65 GOLT). In diesem Sinne darf diese Be- stimmung nicht derart restriktiv wie die erste Ausnahmeregelung ausge- legt werden, weshalb diese an sich «öffentlicher» sind. Weil aber Kom- missionen ihre Daseinsberechtigung in der Unterstützung des Landtags haben, sollten auch deren Protokolle bzw. Berichte nur dem Landtag selbst (im Sinne einer Information der Abgeordneten) dienen. Falls not- wendig, dürfen deshalb m. E. die Abgeordneten während einer Land- tagssitzung Protokolle bzw. Berichte zwar inhaltlich wiedergeben – zu- mal die Berichte der besonderen Kommissionen sowie der Untersu- chungskommissionen nicht zwingend schriftlich sind – doch ist ein Zitieren zu unterlassen.268Dementsprechend müssen auch Materialien, welche der jeweiligen Kommission zur Verfügung standen, nicht so- gleich den Abgeordneten zugestellt werden. Vielmehr liegt dies im Er- messen der Kommission. M. E. müssen aber die Kommissionen auf Ver- langen der Abgeordneten die geforderten Materialien aushändigen, weil sie Hilfsorgane des Gesamtlandtags sind. Die bisherigen Ausführungen gelten für jede Art von Landtags- kommission. Die Geschäftsordnung unterteilt die Kommissionen in ständige und besondere Kommissionen (Art. 54, 55 GOLT). Die parla- mentarische Untersuchungskommission kann nicht in diese Systematik eingepasst werden, weil Art. 54 GOLT die Parlamentarische Untersu- chungskommission nicht als ständige Kommission aufführt. Darüber hi- 192Arbeitsweise 
des Landtags 268 Dies entspricht auch der momentanen Handhabung bei den Landtagssitzungen, wie es der Landtagspräsident ausdrückt (LTP 2009, S. 679): «Betreffend die Zitate: Wir haben das in der Bürositzung besprochen. Für diesen Landtag gilt: Aus Zitaten der Kommissionen wird nicht zitiert. Es können zwar die Erkenntnisse wiedergegeben werden, aber zitiert wird nicht.»
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.