«wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmen- gleichheit hat der Vorsitzende den Stichentscheid» (Art. 59 GOLT). Falls in den Kommissionssitzungen ein Regierungsmitglied anwe- send ist, muss dieses gehört werden (Art. 66 GOLT). Darüber hinaus sind die Kommissionen berechtigt, Regierungsmitglieder und Beamte zu ihren Beratungen beizuziehen und zu befragen. Die Regierungsmitglie- der ihrerseits haben das Recht, in die parlamentarischen Kommissionen Fachbeamte mitzunehmen (Art. 67 Abs. 1 GOLT). Der Beizug und die Befragung von Beamten bedarf der Zustimmung der Regierung, die sie nötigenfalls von der Pflicht zur Amtsverschwiegenheit entbindet und zur Herausgabe von Akten ermächtigt (Art. 67 Abs. 2 GOLT). Abgese- hen davon dürfen Kommissionen für Geschäfte, deren Beurteilung be- sondere Kenntnisse erfordern, Sachverständige beiziehen (Art. 67 Abs. 3 GOLT). Wie die Geschäftsordnung in Art. 60 klar festlegt, ist über die Ver- handlungen Stillschweigen zu bewahren. Davon ausgenommen sind Äusserungen gegenüber Landtagsabgeordneten und Regierungsmitglie- dern sowie Berichterstattungen gemäss Art. 65 GOLT (Art. 60 lit. b GOLT). So erstatten die Kommissionen dem Landtag wie folgt Bericht: «Ständige Kommissionen in der Regel schriftlich in Form der Sitzungs- protokolle, besondere Kommissionen in der Regel in Form eines Kom- missionsberichtes und Untersuchungskommissionen nach Abschluss der Untersuchungen in Form eines Berichtes» (Art. 65 Abs. 1 GOLT). Bei einem Protokoll bzw. Bericht handelt es sich nicht um Wort- protokolle, sondern um eine Zusammenfassung der Kommissionsarbeit, welche nur bei ständigen Kommissionen zwingend schriftlich sein muss. Der Abgeordnete Albert Frick merkt dazu an: «Ich meine, es wird lang- sam Usus, nach jedem dritten Satz anzumerken: ‹Das ist dann nicht für das Protokoll›. Ich denke, das ist auch kein Weg.»267Damit sollten in Protokollen und Berichten alle Wortmeldungen – zumindest inhaltlich – mit Namen des Sprechenden aufgezeichnet werden. Als erste Ausnahme von der Stillschweigepflicht des Art. 60 GOLT sind mündliche Berichte von Kommissionsmitgliedern gegenüber Abge- ordneten und Regierungsräten jederzeit gestattet (Art. 65 Abs. 1 GOLT). Allerdings besagt die Grundnorm, dass über die Kommissions- 191 
Organe des Landtags 267 LTP 2009, S. 674.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.