gen. Aber auf diese Weise bekäme das Parlament erheblich mehr Ge- wicht gegenüber der Exekutive. «Insbesondere liesse sich die Verwal- tungskontrolle wesentlich verstärken. Politik würde gemeinhin profes- sioneller.»14 Als Nachteil eines Berufsparlaments ist die Schaffung einer Son- derklasse von Politikern mit eigener Gesprächskultur zu nennen, die den Kontakt und die Nähe zum Volk verlieren könnte und ihr Mandat nur noch technokratisch und zum Selbstzweck betreiben würde, nicht zuletzt deshalb, weil Berufspolitiker in gewissem Masse von einer Wie- derwahl abhängig sind und damit die Demokratie von innen «pervertie- ren».15Deswegen bestünde bei Abgeordneten, die ihrem Mandat haupt- beruflich nachgehen, die Gefahr der «Sesselkleberei», wofür ausländi- sche Berufsparlamente mit Abgeordneten in hohem Alter anschauliche Beispiele liefern.16 Die Abgeordneten im Milizsystem sind unabhängiger, da sie ihren Beruf weiterhin wahrnehmen können und ihre berufliche Zukunft nicht vollständig von Landtagswahlen abhängig ist. Zudem besteht die Gefahr, dass ein Berufsparlament ein Eigenleben und Eigengesetzlichkeiten ent- wickelt und sich selbst beschäftigen müsste, da «ein Berufsparlament von Betriebsamkeit und Nervosität auch nicht gefeit ist».17Damit brächte ein Berufsparlament in allen Bereichen «eine Ausweitung der Staatstätigkeit mit sich».18Zudem ist gemäss Holtkamp, welcher die Professionalisierung der Kommunalpolitik untersuchte, ein hoher Pro- fessionalisierungsgrad nur dann zu erwarten, wenn die institutionellen Grenzen des Parlaments durchbrochen werden. Eine solche Verberufli- chung «forciert die soziale Schliessung und die Kartellierung und stei- gert das Korruptionspotenzial [in einem Kleinstaat], welches bereits auf- grund der räumlichen Nähe von Wirtschaft, Verwaltung und Politik, der hohen öffentlichen Investitionen und der ausgeprägten Bautätigkeit bei nur schwacher öffentlicher Kontrolle durch die Lokalpresse besonders gross ist».19 126Zusammensetzung 
14 Marti, S. 106. 15 Stämpfli, S. 17. 16 Stämpfli, S. 108. 17 Marti, S. 106. 18 Marti, S. 107. 19 Holtkamp, S. 118.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.