mehr Leser als die Freie Liste im ganzen Jahr. Diese hohe Anzahl an Le- sern bestätigt die herausragende Stellung der Parteiorgane und bekräftigt deren Wichtigkeit für die Grossparteien. Als Parteiorgane stellen die beiden Tageszeitungen das politische Geschehen einseitig und im Parteiinteresse dar. «Auf Seiten der Journa- listen wird vor diesem Hintergrund eine Form der Selbstzensur geübt. [...] Hinter den Medien wird auf Seiten der Tageszeitungen mit Recht eine von der jeweiligen Partei anhängige Meinung und Interessenlage vermutet.»251So ist es notwendig, jeweils beide Zeitungen zu lesen, um zumindest politisch objektiver informiert zu sein. Dies kann aber bei geradezu übertrieben einseitiger Berichterstattung verwirrend sein. Als Beispiel dafür sei die Landtagssitzung vom 27. Mai 2009 genannt, worü- ber das Liechtensteiner Volksblatt folgendermassen berichtete: «Vater- ländische Union blockiert, Sportschule bleibt ein Schulversuch.»252Das Liechtensteiner Vaterland sah die Sache anders: «Die Sportschule ist ge- sichert.»253Oder ein Beispiel aus dem Jahr 2010: «Erfolgreicher Tag fürs Volk»254prangt auf dem Titelblatt des Liechtensteiner Volksblatts, wäh- rend das Liechtensteiner Vaterland zum selben Sachverhalt mit der Schlagzeile «Fortschrittliche Bürgerpartei agiert fahrlässig»255titelte. Durch solche Aufmacher der Landeszeitungen wird erkennbar, wie verschieden über politische Angelegenheiten berichtet wird und wie stark versucht wird, den parteipolitischen Gegner in schlechtes Licht zu rücken. Dadurch herrscht in Liechtenstein «ein wahrer Ana- chronismus»,256was unter anderem von Batliner und Wachkuhn kriti- siert wird. Batliner: «Die Presse hat es nicht leicht. Sie sollte als Partei- presse den Gegner bekämpfen, und sie sollte informieren. Wer die Zei- tung zur Hand nimmt, ist nicht sicher, ob er auch wirklich informiert oder bloss einseitig beeinflusst wird.»257Mit den Worten von Wasch- kuhn: «Die ‹Etatisierung› der beiden grossen Parteien hat zu einer rhe- torischen Flucht in die lediglich verbal mobilisierende Attitüde geführt, 116Wählergruppen, 
Parteien und deren Rolle im Staat 251 Marxer, Medien, S. 300. 252 Liechtensteiner Volksblatt, 28.05.2009, S. 1. 253 Liechtensteiner Vaterland, 28.05.2009, S. 1. 254 Liechtensteiner Volksblatt, 17.03.2010, S. 1. 255 Liechtensteiner Vaterland, 17.03.2010, S. 1. 256 Marxer, Parlamentarismus, S. 55. 257 Batliner, Liechtenstein, S. 130 f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.