auch deren Positionen in der täglichen Landtagsarbeit belegen. Dies be- stätigt auch eine Studie, welche «die Positionierung der Landtagskandi- dierenden 2009» untersuchte: «Die Kandidierenden von Fortschrittli- cher Bürgerpartei und Vaterländischer Union sind im Schnitt weitge- hend identisch ideologisch positioniert.»208Passend hierzu war bereits 1986 in der Neuen Zürcher Zeitung zu lesen: «Die objektive, verglei- chende Betrachtung der roten und der schwarzen Partei Liechtensteins vom Ausland her wird dem farbenblinden Betrachter am besten gelin- gen.»209Unterstrichen werden diese Ausführungen durch den Koaliti- onsvertrag zwischen den beiden Volksparteien: «Beide Koalitionspartner vertreten eine Politik, die der gesell- schaftlichen, ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeit ver- pflichtet ist. Die Umwelt- und Energiepolitik trägt internationalen Entwicklungen Rechnung, berücksichtigt aber auch die Eigenhei- ten des liechtensteinischen Lebensraumes sowie die Erfordernisse eines qualitativen Wirtschaftswachstums. Zum Koalitionspro- gramm gehört auch die Sicherung eines soliden Finanzhaushalts des Landes. Die Koalitionspartner Vaterländische Union und Fort- schrittliche Bürgerpartei stehen gemeinsam für ein zukunftsgerich- tetes und sich kontinuierlich erneuerndes Liechtenstein.»210 Die Volksparteien betreiben eine Politik der Konsenssuche und Kom- promissfindung. Das heisst, dass sie darauf achten, die Gunst des Volkes zu gewinnen, indem sie keine Extrempositionen einnehmen und gleich- zeitig die Interessen der breiten Masse aufzugreifen versuchen. Damit greifen gerade die Volksparteien «jene Forderungen auf, die Unterstüt- zung, das heisst Wählerstimmen, verheissen».211Damit betreiben die Volksparteien eine opportunistische Politik. Werden dagegen die Statuten der Freien Liste betrachtet, dann ist die Nichtnennung der Monarchie gegenüber den Statuten der Volkspar- 107 
Programme der Parteien ranz und Achtung unter Respektierung demokratischer Entscheide und geltender Rechtsvorschriften, Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit.» 208 Frick, S. 58. 209 Neue Zürcher Zeitung, 25./26.01.1986, Nr. 20, S. 36. 210 Koalitionsvertrag, zwischen der Vaterländischen Union (VU) und der Fortschrittli- chen Bürgerpartei (FBP), Stand 10.03.2009, S. 2 f. 211 Moeckli, Funktionen, S. 4.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.