Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
52
Erscheinungsjahr:
2012
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000341258/86/
(2) Macht das Grundrechtssubjekt6von dieser Freiheit Gebrauch, so stösst diese Grundrechtsausübung im Gemeinschaftsleben nicht sel- ten auf konfligierende Individual- der Gemeinschaftsinteressen. Es be- darf deshalb einer Abgrenzung dieser Sphären. Die damit notwendige Grenzziehung erfolgt über die 
Grundrechtsschranken. Grundrechts- schranken sind gleichsam die negative Seite der Grundrechtsnorm, deren positive Seite der Grundrechtstatbestand ist.7 (3) Greift nunmehr der Staat nach Massgabe der jeweiligen Grund- rechtsschranken in grundrechtliche Schutzgüter ein, so ist er seinerseits wiederum grundrechtsgebunden.8Grundrechtsbegrenzungen sind dem- entsprechend 
Grundrechtsschranken-Schrankenunterworfen.9 Vor allem zwei Gesichtspunkte sprechen nachdrücklich für eine derartige grundrechtsdogmatische Konzeption: Zum einen ermöglicht erst eine rational nachvollziehbare Qualifikation eines grundrechtlichen Problems als Tatbestands-, Schranken- oder Schranken-Schrankenfrage die rechtsstaatlich gebotene Disziplinierung und intersubjektive Kon- trollierbarkeit des Subsumtionsprozesses. Damit ist indes nicht nur eine Frage der methodischen Klarheit angesprochen: Darüber hinaus geht es zum Zweiten auch darum, durch den Verzicht auf eine integrative Per- spektive10und durch die Strukturierung des Argumentationsprozesses eine Sache adäquat und differenziert unter Berücksichtigung divergie- render Interessen bei der verfassungsrechtlichen Einzelfalllösung zu ge- währleisten.11 86Wolfram 
Höfling 6Dazu Höfling, Träger der Grundrechte, in diesem Handbuch Kapitel 4. 7Höfling, Grundrechtsordnung, S. 84. 8Zu den Grundrechtsadressaten siehe Höfling, Adressaten der Grundrechte, in die- sem Handbuch, Kapitel 3. 9Dazu siehe noch unten Abschnitt II; ergänzend dazu Stern, Staatsrecht Band III/2, S. 651 ff. 10Eine solche ist kennzeichnend für die ältere Judikatur des Staatsgerichtshofs; siehe dazu näher im Folgenden bei Rz. 5. 11Zum Ganzen mit weiteren Nachweisen Höfling, Grundrechtsinterpretation, S. 173 ff. 3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.