Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
52
Erscheinungsjahr:
2012
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000341258/794/
raus geschlossen worden, der EFTA-Gerichtshof habe die Relevanz 
der Köbler-Rechtsprechung für den EFTA-Pfeiler anerkannt.50 Zur 
Rechtsnatur des EWRAhat der EFTA-Gerichtshof in ständi- ger Rechtsprechung festgestellt, es handle sich um ein internationales Abkommen 
sui generis,das eine eigene, von den Rechtsordnungen der EWR / EFTA-Staaten zu unterscheidende Rechtsordnung enthalte. Zwar weise das EWRA nicht denselben Integrationsgrad auf wie die EU-Verträge, doch gingen Anwendungsbereich und Zielsetzung über das hinaus, was bei einem völkerrechtlichen Vertrag üblich ist.51Der hohe Integrationsgrad unterscheide das EWRA insbesondere von den bilateralen Freihandelsabkommen, welche die damaligen EFTA-Staaten 1972 mit der damaligen EWG abschlossen. Die EWR-Rechtsordnung werde charakterisiert durch den EWR-Binnenmarkt, den Schutz der Rechte von Einzelnen und Wirtschaftsakteuren und einen institutionel- len Rahmen, der effektive Überwachung und gerichtliche Kontrolle ge- währleiste.52Der EFTA-Gerichtshof verwies dabei auf die Urteile 
des Gerichts der EUin der Rs. T-115/94 
Opel Austria ./. Rat der Europäi- schen Unionund des EuGH in der Rs. C-452/01 
Margarethe Ospelt und Schlössle Weissenberg Stiftung.53 Dass das EWR-Recht dem Unionsrecht viel näher steht als dem Völkerrecht, schlägt sich in den Auslegungsmethoden nieder. Der EFTA-Gerichtshof folgt grundsätzlich den gleichen Maximen wie der 794Carl 
Baudenbacher 50Ólafur Jóhannes Einarsson, Hæstiréttur og EES-samningurinn – Samningsbrotamál og skaðabótaábyrgð (Der Oberste Gerichtshof und das EWR-Abkommen – Ver- tragsverletzungsverfahren und Haftung), in: Úlfljótur (isländische juristische Zeit- schrift) 4. tbl. 2011; vgl. zur EWR-Staatshaftung für judikatives Unrecht bereits Kai Krüger, Action for damages due to bad procurement: on the intersection between EU / EEA law and national law, with special reference to the Norwegian experience, in: Public Procurement Law Review 2006, 211, 216 f.; Halvard Haukeland Fredrik- sen, Statlig erstatningsansvar for nasjonale domstolers brudd pa EOS-retten (State liability for breach of the EEA Agreement by national courts), in: Lov og Rett 2006, 485 ff. 51Ständige Rechtsprechung, vgl. Rs. E-9/97 Erla María Sveinbjörnsdóttir v The Go- vernment of Iceland, 1998 EFTA Court Report, 59, Rz. 59. 52Rs. E-2/03 Ákæruvaldið (The Public Prosecutor) v Ásgeir Logi Ásgeirsson, Axel Pétur Ásgeirsson and Helgi Már Reynisson, 2003 EFTA Court Report, 185, Rz. 28. 53Vgl. Rs. T-115/94 Opel Austria GmbH gegen Rat der Europäischen Union, Slg. 1997, II-39 und Rs. C-452/01 Margarethe Ospelt und Schlössle Weissenberg Fami- lienstiftung, Slg. 2003, I-9743. 
22 23
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.