Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
52
Erscheinungsjahr:
2012
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000341258/680/
sprechen den Voraussetzungen für die Ausübung der politischen Rechte.155 Die Wahl als solche ist nichtig, wenn die Wahlvorbereitung, der Wahlvorgang oder die Ergebnisermittlung nicht ordnungsgemäss statt- gefunden hat. Dies ist der Fall, wenn einer der in Art. 64 Abs. 3 VRG ab- schliessend enthaltenen Nichtigkeitsgründe gegeben ist.156 Die Fristen für die Einreichung der Beschwerde sind sehr kurz (drei bzw. fünf Tage, Art. 64 Abs. 5 VRG). Die Regierung entscheidet über die Wahlbeschwerde nicht selbst, sondern leitet sie an den StGH weiter (Art. 64 Abs. 6 VRG i. V. m. Art. 59 Abs. 1 LV). Dieser entschei- det als einzige Instanz. 3.Abstimmungsbeschwerde Mit der Abstimmungsbeschwerde können die gleichen Nichtigkeits- gründe wie bei der Wahlbeschwerde geltend gemacht werden (Art. 74 Abs. 1 und Abs. 3 VRG). Zu deren Erhebung ist jedoch anders als bei der Wahlbeschwerde jeder Stimmberechtigte legitimiert.157 Eine Abstimmungsbeschwerde kann grundsätzlich erst nach der Durchführung der Abstimmung erhoben werden (Art. 64 Abs. 5 i. V. m. Art. 74 Abs. 3 VRG). Es ist aber zulässig und unter Umständen erfor- derlich, die Beschwerde bereits früher, jedoch frühestens nach der An- ordnung der Abstimmung durch die Regierung (Art. 72 Abs. 1 VRG), einzubringen, um Mängel zu rügen, die schon zu diesem früheren Zeit- punkt als Mängel im Hinblick auf die Abstimmung hinreichend als rele- vant erkennbar sind. Von einem Abstimmungsverfahren kann nämlich zeitlich erst dann gesprochen werden, wenn eine Abstimmung angeord- 680Bernhard 
Ehrenzeller / Rafael Brägger 155Vgl. vorne Rz. 16 ff. 156Diese sind: Nichteinhaltung zwingender Gesetzesvorschriften (lit. a), gesetzeswid- rige Einwirkungen (lit. b), strafbare Umtriebe (lit. c) oder grobe Unregelmässigkei- ten, sofern diese auf das Wahlergebnis einen erheblichen Einfluss gehabt haben oder haben konnten (lit. d). In der Praxis wird es sich in aller Regel um die Verletzung ei- ner der vorne in Rz. 73 ff. behandelten Ansprüche der Stimmberechtigten im Wahl- und Abstimmungsverfahren handeln. 157Bei der Beschwerde nach Art. 74 VRG handelt es sich daher nicht um eine Be- schwerde bzw. einen Rekurs im rechtstechnischen Sinn (Art. 90 ff. LVG), sondern um einen Antrag auf Nichtigerklärung einer Volksabstimmung, VBI 2002/96, LES 2002, S. 207 (208). 
95 96 97 98
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.