Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
52
Erscheinungsjahr:
2012
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000341258/678/
eine freie Äusserung im Rahmen der geheimen Urnenabstimmung.147 Die Aufhebung einer Volksabstimmung kann daher unterbleiben, wenn trotz grundsätzlich in den Anspruch auf freie und unverfälschte Wil- lenskundgabe eingreifender Aussagen eines staatlichen Organs oder ei- ner staatlichen Behörde eine breite und die Vielfalt der vorhandenen po- litischen Ansichten widerspiegelnde Diskussion über den Abstim- mungsgegenstand stattfinden 
konnte. VIII.Rechtsschutz Der Schutz der politischen Rechte erfolgt auf zwei Arten: einerseits durch die Beschwerdemöglichkeiten nach dem VRG (Beschwerde gegen die Zurückweisung und die Nichtigerklärung von Initiativbegehren, Wahl- und Abstimmungsanfechtung), andererseits durch die Be- schwerde wegen Verletzung verfassungsmässig gewährleisteter Rechte an den Staatsgerichtshof. 1.Zurückweisung und Nichtigerklärung von Volksinitiativen Leidet ein angemeldetes Initiativbegehren (Art. 64 LV) an einem formel- len oder einem formalen Mangel, wird es von der Regierung zurückge- wiesen (Art. 69 Abs. 6 und Art. 70 Abs. 4 VRG).148Gegen den Zurück- weisungsentscheid steht der Beschwerdeweg an den Verwaltungsge- richtshof offen (Art. 70 Abs. 4 VRG i. V. m. Art. 2 Abs. 3 LVG).149 Dessen Entscheid kann unter den Voraussetzungen von Art. 15 Abs. 1 StGHG an den Staatsgerichtshof weitergezogen werden. Erklärt der Landtag ein Initiativbegehren wegen Verstosses gegen die Verfassung oder bestehende Staatsverträge für nichtig, kann dagegen 678Bernhard 
Ehrenzeller / Rafael Brägger 147VBI 2002/96, LES 2002, S. 207 (214). 148Vgl. vorne Rz. 50 ff. 149Das Gesetz lässt offen, ob zu dieser Beschwerde nur der erste in der Eingabe Un- terzeichnete im Namen aller Unterzeichner legitimiert ist oder jeder einzelne Un- terzeichner, vgl. Batliner, Volksrechte, S. 199. Dabei dürfte Letzteres der Fall sein, da der erste Unterzeichner lediglich der Empfänger des Zurückweisungsentscheids ist und nicht dessen alleiniger Adressat («zu Handen aller Begehrenden», Art. 69 Abs. 6 VRG). 
89 90 91
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.