Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
52
Erscheinungsjahr:
2012
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000341258/396/
digkeit von einer Partei in den Ausstand versetzt werden können.»311Er erachtet es denn auch mit dem Recht auf den ordentlichen Richter als unvereinbar, wenn ein Rechtsuchender die Möglichkeit erhält, sich einen ihm genehmen Richter zu suchen.312Das heisst, dass er gegenüber Rechtsuchenden an den Nachweis der Befangenheit eines Richters strenge bzw. noch strengere Massstäbe als das schweizerische Bundesge- richt313knüpft. Eine Befangenheit darf nicht leichthin angenommen wer- den. Es müssen vielmehr effektive, sachliche Gründe für eine Befangen- heit vorliegen, da in einem kleinen Land wie Liechtenstein mit be- schränkter Personalbasis Amtsträger nicht beliebig ausgetauscht werden können.314Gegenüber Kollegialgerichten ist er grosszügiger, wenn er im flexiblen Einsatz von Ersatzrichtern des Obersten Gerichtshofes keinen Verstoss gegen Art. 33 Abs. 1 LV erblickt.315Ersatzrichter können or- dentliche Richter ein und desselben Senates ersetzen. Ausschliessungs-, Ablehnungs- oder Verhinderungsgründe zählen in diesem Fall nicht. 396Tobias 
Michael Wille 311StGH 1998/25, Urteil vom 24. November 1998, LES 2001, S. 5 (8 Erw. 4.1) mit Ver- weis auf BGE 105 Ib 303 f. und BGE 122 II 476 f.; siehe auch StGH 2003/24, Urteil vom 15. September 2003, LES 2006, S. 69 (83 Erw. 4.1); StGH 2003/92 und StGH 2003/96, Urteil vom 28. September 2004, nicht veröffentlicht, S. 10 f. Erw. 2.1; StGH 2005/85, Urteil vom 3. Juli 2007, , S. 38 f. Erw. 2.1; StGH 2007/63, Urteil vom 4. Dezember 2007, nicht veröffentlicht, S. 7 Erw. 3.1; StGH 2009/4, Ur- teil vom 17. September 2009, , S. 24 Erw. 2.1; StGH 2009/46, Urteil vom 2. März 2010, nicht veröffentlicht, S. 17 f. Erw. 4.1; StGH 2009/65, Urteil vom 18. Januar 2010, nicht veröffentlicht, S. 13 ff. Erw. 4; StGH 2009/67, Urteil vom 18. Januar 2010, nicht veröffentlicht, S. 13 f. Erw. 2.1.4; StGH 2009/68, Urteil vom 18. Januar 2010, nicht veröffentlicht, S. 14 f. Erw. 2.2.5; StGH 2009/69, Urteil vom 14. Dezember 2009, nicht veröffentlicht, S. 12 Erw. 2.2; StGH 2011/29, Urteil vom 30. August 2011, nicht veröffentlicht, S. 10 Erw. 3.3. 312StGH 2003/92 und StGH 2003/96, Urteil vom 28. September 2004, nicht veröffent- licht, S. 11 f. Erw. 2.3; vgl. auch Böhmdorfer, Rechtsprechung, S. 65 f. 313Siehe Wille T., Verfassungsprozessrecht, S. 282 f. 314StGH 2003/24, Urteil vom 15. September 2003, LES 2006, S. 69 (83 Erw. 4.1) unter Bezugnahme auf Kley, Grundriss, S. 265, und StGH 1999/57 Erw. 5.2; siehe auch StGH 2003/92 und StGH 2003/96, Urteil vom 28. September 2004, nicht veröffent- licht, S. 10 f. Erw. 2.1; StGH 2005/85, Urteil vom 3. Juli 2007, , S. 38 f. Erw. 2.1; StGH 2007/108, Urteil vom 15. April 2008, , S. 31 ff. Erw. 2.2; StGH 2009/69, Urteil vom 14. Dezember 2009, nicht veröffent- licht, S. 12 Erw. 2.2. 315StGH 2003/35, Urteil vom 2. März 2004, , S. 51 ff. Erw. 2.2; siehe auch StGH 2011/137, Urteil vom 19. Dezember 2011, nicht veröffentlicht, S. 23 ff. Erw. 2.3.1 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.