in der Nähe der Sücka bleiben zu dürfen, damit er wenigstens das 
Kuhgeläute hören könne. Der Pfarrer tat ihm den Gefallen und 
verbannte ihn in eine Höhle oberhalb der Sücka. Diese Höhle — 
eigentlich ein Loch, das senkrecht nach unten in den Felsen führt 
— oberhalb des Alten Tunnels heisst heute noch Cherisloch. Seit 
seiner Verbannung in dieses Loch hat man den Cheris nicht mehr 
gesehen. Und Hirten und Sennen arbeiteten wieder gerne auf der 
Sücka. 
Auf dem Weg zum Steg gingen eines Tages zwei Buben am Che- 
risloch vorbei. Einer der Buben warf einen Stein hinunter. Da 
kam der Geist des Sückacheris aus dem Loch und der Bub rannte 
erschrocken davon. 
Die Hirten auf den Alpen machten aus ihren Stöcken oft geschnitz- 
te Kunstwerke, liessen im Herbst aber oft diese Stöcke liegen, wenn 
sie mit dem Vieh die Alp verliessen. Einige Triesenberger Mädchen 
gingen eines schönen Herbsttages auf die Sücka, um eben diese 
schönen Stöcke einzusammeln. Als sie bei der Alphütte ankamen, 
schaute ein Senn in seinem Sonntagsgewand aus dem Fenster. Die 
Mädchen erschraken, sie erkannten den Cheris und rannten weg. 
Eine Ziegenherde auf der Sücka wurde eines Tages verrückt und 
rannte wie besessen in Richtung Heubüal. Der Hirte war erstaunt, 
weil er nichts ausmachen konnte, was seine Herde in diese Panik 
versetzt hatte. Doch dann hörte er, wie ein Fenster der Alphütte 
geöffnet wurde. Er drehte sich um und sah, wie der Geist des 
Sückacheris herauslachte. 
Eines Tages fiel eine Ziege, die einer armen Triesenberger Witwe 
gehörte, in das Cherisloch. Der Ziegenhirt holte einen anderen 
77 
  
  
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.