Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
50
Erscheinungsjahr:
2011
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326999/422/
Problemen führen, die hauptsächlich aus der bereits erwähnten Hierar- chiefremdheit des Islam und aus dem damit zusammenhängenden Feh- len einer einheitlichen Organisation 
resultiert.52 IV.Begriffsbestimmungen AReligion, Kirche und Religions- und Weltanschauungs - gemeinschaften Es gibt in der Verfassung keinen juristischen Begriff «Religion». Der Re- ligionsbegriff der säkularen Verfassung soll eben alle Religionen schüt- zen, deshalb darf er nicht nur die christlichen Bekenntnisse umfassen. Der Religionsbegriff der weltlichen Verfassung – und ebenso ihr Begriff von Religionsfreiheit – ist ein säkularer Rahmenbegriff. Er ist Teil einer säkularen Rahmenordnung für die verschiedensten Religionen dieser Erde.53Es gibt daher keine fixierte Definition von Religion in der Ver- fassung. Das schweizerische Bundesgericht versteht etwa unter «Reli- gion» ein religiöses Bekenntnis, das sich auf das Verhältnis des Menschen zum Göttlichen, zum Transzendenten bezieht. Ihm gleichgestellt wird die Weltanschauung, die das Verhältnis des Menschen zur Welt ohne Transzendenzbezug darstellt.54 Die Verfassung wie auch der Verfassungsvorschlag setzen die Be- griffe «Kirche», «Religionsgemeinschaft» und «Weltanschauungsge- meinschaft» als bekannt voraus, wie dies in anderen Verfassungen auch der Fall ist. Sie beschränken sich darauf, ihre Stellung in der staatlichen 422Herbert 
Wille 52Zum Problem muslimischer Dachverbände in Deutschland siehe Stefan Muckel, Wann ist eine Gemeinschaft Religionsgemeinschaft, S. 739. Er hält am traditionellen Begriff der Religionsgemeinschaft fest, wonach Religionsgemeinschaften aus natür- lichen Personen bestehen, so dass reine Dachverbände, denen nur juristische Perso- nen beitreten können, keine Religionsgemeinschaften sind. Vgl. auch BVerwG NJW 2005, S. 2101 (2103 f.) 53Martin Heckel, Diskussionsbeitrag zu Staat und Religion, in: VVDStRL 59 (2000), S. 305. 54BGE 119 Ia 178 E. 4b S. 183; vgl. Andreas Kley (Anm. 17), S. 72. Zum Begriff der Weltanschauung bzw. Weltanschauungsgemeinschaft und seiner Abgrenzung ge- genüber dem Begriff der Religion bzw. Religionsgemeinschaft siehe Christine Mer- tesdorf, Weltanschauungsgemeinschaften, Frankfurt am Main 2008, S. 96 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.