Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
50
Erscheinungsjahr:
2011
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326999/350/
MUS MUNDUS oder dem CIP, ist Liechtenstein quasi absent. Die Re- gierung versucht mit bestimmten institutionellen Veränderungen dem gegenzusteuern. Abschnitt V wird potenzielle Zukunftsorientierungen für Liechtenstein im Europäischen Forschungsraum 
aufzeigen. 4.Zukunftsorientierung Im Oktober 2010 hat die Regierung des Fürstentums Liechtenstein eine ausführliche Postulatsbeantwortung betreffend eines Konzepts zur För- derung der Wissenschaft und Forschung vorgelegt.50Erstmals entwirft die Regierung darin den Ansatz einer «Zukunftsvision» für den Wissen- schaft-, Forschungs- und Innovationsstandort Liechtenstein. Kern- punkte sind: –Erzielung eines Gleichgewichts aus Grundlagenforschung und an- gewandter Forschung; –Erstellung einer Wissenschafts- und Forschungsstrategie; –die gesetzliche Regelung der Förderung von Wissenschaft und For- schung; –die Einsetzung eines Wissenschafts- und Forschungsbeirats aus Vertretern der Bildung, Wissenschaft, Forschung und Verwaltung; –die bessere Vernetzung der forschenden Institutionen und Unter- nehmen; –die bessere Koordinierung der Forschungsaktivitäten; –eine bessere Forschungsförderung (Liechtensteinischer For- schungsfonds, internationale Forschungsförderung). Eine Wissenschafts- und Forschungsstrategie für Liechtenstein ist si- cherlich zu befürworten. Eine Strategie muss aber berücksichtigen, dass Liechtenstein einige Spezifika im Bereich Forschungsfinanzierung (im Vergleich zu OECD-Ländern hohe Forschungsinvestitionen in Relation zum BIP, sehr hoher unternehmerischer Anteil an den Forschungsinves- titionen) aufweist und im Bereich Innovation bereits eine Spitzenposi- tion einnimmt. Eine Strategie muss daher eng an die wirklichen Erfor- 350Heiko 
Prange-Gstöhl 50Regierung des Fürstentums Liechtenstein, Ein Konzept zur Förderung der Wissen- schaft und der Forschung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.