Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
50
Erscheinungsjahr:
2011
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326999/297/
wohner. Wie hat sich der Ausländeranteil in den letzten 25 Jahren ver- ändert? Was lässt sich zur Herkunft der ausländischen Bevölkerung sa- gen? Und wie hat sich die Einbürgerungspraxis verändert? Ende 1986 belief sich der Ausländeranteil auf 36,5 % der gesamten Bevölkerung.7Bis Ende 2009 verringerte sich der Ausländeranteil Liech- tensteins auf 33,1 %. Die Zahl der Personen mit ausländischer Staatsan- gehörigkeit wuchs in diesem Zeitraum weniger rasch als jene der Liech- tensteinerinnen und Liechtensteiner. Die Gemeinde mit dem höchsten Ausländeranteil war im Jahr 2009 Vaduz mit 41,2 % der Einwohner, während die Gemeinde Triesenberg mit 19,7 % den geringsten Ausländeranteil aufwies.8Im Jahr 1986 war Planken die Gemeinde mit dem geringsten Ausländeranteil gewesen. Va- duz hatte bereits 1986 den höchsten Ausländeranteil. Nicht nur der Anteil der Ausländer hat sich verändert, sondern auch deren Herkunft. Im Jahr 1986 hatten mehr als drei Viertel der Aus- länderinnen und Ausländer die schweizerische, österreichische oder deutsche Staatsangehörigkeit. Bis 2009 verringerte sich der Anteil dieser Ausländergruppe auf 58 %. Der ausländische Bevölkerungsanteil Liech- tensteins ist seit 1986 in sprachlicher und kultureller Hinsicht vielfältiger geworden. Die wichtigsten nicht deutschsprachigen Herkunftsländer sind 2009 die Länder des ehemaligen Jugoslawien mit einem Bevölkerungs- anteil von 3,4 %, Italien mit 3,2 % und die Türkei mit 2,2 %. Im Jahr 1986 stammten 3,4 % der Bevölkerung aus Italien, 1,2 % aus Jugosla- wien und 1,1 % aus der Türkei. Relativ betrachtet am stärksten zuge- nommen haben in Liechtenstein seit 1986 die Menschen mit portugiesi- scher Staatsangehörigkeit, deren Zahl sich von 61 auf 605 Menschen ver- zehnfacht hat. Zur Verringerung des Ausländeranteils beigetragen hat die Einfüh- rung neuer Einbürgerungsverfahren im Zuge mehrerer Revisionen des Landesbürgerrechts. Im Jahr 1986 wurden 25 Ausländer und Auslände- rinnen eingebürgert – alle auf dem Weg der Gemeindeabstimmung. 23 Jahre später wurden 103 im Inland wohnhafte Personen eingebürgert und 118 im Ausland wohnhafte Personen. Die wichtigste Einbürge- 297 
Der Wandel Liechtensteins im Licht der Statistik 7Amt für Volkswirtschaft, Wohnbevölkerungsstatistik 1986, S. 7. 8Amt für Statistik, Bevölkerungsstatistik 2009, S. 27.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.