Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
50
Erscheinungsjahr:
2011
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326999/167/
fährlich gewesen.50Überzeugt zeigte sich Kempner von Stahmers Harm- losigkeit keineswegs, er sagte zum Beginn der zweiten Vernehmung, nachdem er Stahmers Akten eingesehen hatte: «So ein weisses Blatt, wie Sie sagen, sind Sie nicht.»51Doch erhob Kempner dann nach der Ver- nehmung keine Anklage gegen Stahmer. Dieser wurde im Februar 1948 wieder nach Ludwigsburg überstellt und alsbald entlassen.52Er kehrte nach Hamburg zurück. Im anschliessenden Entnazifizierungsverfahren war offenbar auch eine von Stahmers Frau erbetene und 1948 im Auftrage des Fürsten er- teilte Erklärung der Kabinettskanzlei hilfreich: Stahmer, so wurde ihm von Seiten von Fürst Franz Josef II. bestätigt, habe die Bestrebungen zur Erhaltung der liechtensteinischen Selbständigkeit «warm unterstützt».53 Die Entnazifizierungsbehörde reihte ihn – so geben es zumindest zwei indirekte Quellen an – zuerst in die Kategorie IV, «Mitläufer»,54danach in die mildeste Kategorie V, «Entlastete», 
ein.55 Zurück in Japan – und in Liechtenstein Nach Krieg und Internierung kehrte Stahmer in die Wirtschaft zurück. 1952 veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel «Japans Niederlage – Asiens Sieg, Aufstieg eines Grösseren Ostasien». Darin findet sich man- ches aus der Gedankenwelt der 1930er und 1940er Jahre in abgewandel- ter Gestalt wieder oder immer noch, vorab die Idee einer von Japan ge- 167 
Der Graf von Silum 50Interrogation of Heinrich Georg Stahmer by Dr. Robert M. W. Kempner, 17. Okt. und 6. Nov. 1947, Nürnberg, Kopien, Privatarchiv Heinz-Dieter Stahmer, Koblenz. 51Interrogation of Heinrich Georg Stahmer by Dr. Robert M. W. Kempner, 6. Nov. 1947, Nürnberg, Kopie, Privatarchiv Heinz-Dieter Stahmer, Koblenz. 52Transferdokumente Ludwigsburg–München, Kopien aus den National Archives, Washington, Privatarchiv Heinz-Dieter Stahmer, Koblenz. 53Helga Stahmer, Hamburg, an Fürst Franz Josef II., 7. Juni 1948; Kabinettsdirektor Dr. Gustav Wilhelm an Helga Stahmer (im Auftrag des Fürsten), 1. Juli 1948, Kor- respondenz Kabinettskanzlei (bei 141/40), Hausarchiv der Regierenden Fürsten von Liechtenstein, Vaduz. 54Mündliche Mitteilung von Heinz-Dieter Stahmer an den Autor, 4. April 1995. 55Vermerk bezüglich eines Entscheids des Staatskommissars der Hansestadt Ham- burg für die Entnazifizierung, 28. Okt. 1950; Lebenslauf, verfasst von Heinrich Georg Stahmer um 1958, Fremdenpolizeiakten (Stahmer), Liechtensteinisches Lan- desarchiv.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.