Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
50
Erscheinungsjahr:
2011
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326999/136/
Viel bedeutsamer war, dass Liechtenstein zusammen mit einer grösseren Anzahl anderer Staaten4wegen der besonderen Nutzung sei- ner Souveränität für die Gestaltung von Finanzdienstleistungen vor eini- gen Jahren auf den Radarschirm der Aufmerksamkeit der einschlägigen Weltöffentlichkeit gelangte – und dort verblieb. Die Gründe reichen von der Unterbindung von Geldwäsche zur Bekämpfung von organisiertem Verbrechen und Terrorismus bis hin zur mit grosser Zähigkeit verfolg- ten Absicht von Staaten, ihre eigene Hochsteuerpolitik für Unterneh- men und Privatpersonen unter dem Titel «Steuergerechtigkeit» umfas- send abzusichern und Steuerflucht zu unterbinden.5Die Marke Liech- tenstein kam ins Gerede. Unschöne Bezeichnungen, von denen «Steuer- oase» und «Rosinenpicken» auf der freundlicheren Seite sind, und di- verse schwarze Listen ausländischer internationaler Organisationen mit ihren Sanktionen sowie das stark «körperbetonte Spiel» gewichtiger Staaten brachten das «Geschäftsmodell Liechtenstein» beim Standbein «Finanzdienstleistungen» gewaltig unter Anpassungsdruck. Liechten- stein hat mit der Umsetzung der «Weissgeldstrategie 2009»6mittlerweile einen guten Teil der diesbezüglichen Hausaufgaben gemacht. Hier wird nun die Meinung vertreten, dass diese vom Ausland auf- gedrängte Überholung des «Geschäftsmodells» Liechtenstein in Bezug auf den «Finanzplatz» erst den Anfang von weiteren notwendigen und schmerzhaften Anpassungen für das Land markiert. Ein Teil dieser er- warteten Anpassungserfordernisse ist Gegenstand dieses Beitrages. 136Manfried 
Gantner 4Vgl. Hans-Lothar Merten, Steueroasen, Ausgabe 2011, Walhalla Verlag Regensburg sowie «Das 250-Milliarden-Dollar-Steuerschlupfloch. Im Internationalen Vergleich zählt Liechtenstein noch zu den kleinen Steueroasen», in: DER STANDARD, 3. 2. 2011, Thema Steuerflucht, S. 2. 5Vgl. dagegen: «Freiheit braucht Steuerwettbewerb. Erörterungen zur Besteuerung in einer globalisierten Welt am Eucken-Symposium», in: NZZ, 13. 12. 2010, Inter- nationale Ausgabe Nr. 290, S. 10. 6Vgl. «Unbeirrt auf dem Pfad der Weissgeld-Strategie», in: NZZ vom 21. 12. 2010, Internationale Ausgabe Nr. 297, S. 7 und «Verfolgen Sie den Fall Grasser? Klar!», Gespräch mit Regierungschef Klaus Tschütscher, in: DER STANDARD, 14. 2. 2011, S. 9.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.