Volltext: Jahrbuch (2017) (116)

Im Lager Ruggell 1945 
In Ruggell wurden Baracken gebaut. Dort wurde in- 
nert weniger Tage die ganze Truppe zusammengezogen, 
ausser den Personen in Mauren und Holmstons «Wald- 
eck»-Gruppe. Das Ruggeller «Russenlager» bestand bis 
Ende des Jahres 1945. 
Josef Salamaj kam ins Lager Ruggell. Allerdings fin- 
det sich sein Name in den ersten Interniertenlisten nicht. 
Er gab anfänglich offensichtlich einen falschen Namen 
an, wie manche andere auch. In den Akten taucht sein 
richtiger Name bis und mit 5. September 1945 nicht auf,” 
erstmals dann am 7. September 1945, als er wie die an- 
dern Internierten einen Lebenslauf abzufassen hatte,** 
sowie dann im Internierten-Verzeichnis vom 4. Dezem- 
ber 1945 ” und in allen späteren Listen. 
Von da an ist Salamaj übrigens fast immer zusammen 
mit zwei weiteren polnischen Ukrainern aufgeführt, 
nämlich mit dem bereits erwähnten Peter Bury, der im 
Lager Ebenfurth gleichzeitig als Wehrmacht-Dolmet- 
scher rekrutiert worden war, und mit Michael Sinski, ge- 
boren 1919 in Loszniow nahe Tarnopol. 
Beim militärischen Grad ist auf den Internierten- 
Listen zur Holmston-Truppe für Josef Salamaj und bei 
Michael Sinski ein Fragezeichen «?» eingetragen, bei Pe- 
ter Bury nichts,” bei Michael Sinski aber einmal auch 
«Uof.» (Unteroffizier).?? 
Zuerst galt für die Internierten in Liechtenstein eine 
Quarantäne von vier Wochen, vom 3. bis 31. Mai 1945. 
Den russischen Offizieren wurde die Lagerführung 
übertragen. Die Offiziere agierten noch im militärischen 
Modus, sie liessen die Truppe täglich exerzieren und 
hielten den Insassen militärische Vorträge. 
Ab dem 1. Juni gab es die Möglichkeit, Arbeit anzu- 
nehmen, fast ausschliesslich bei Bauern. Diesen waren die 
Internierten willkommen, waren doch kaum einheimi- 
sche Knechte aufzutreiben. Bei den Bauern erhielten sie 
Verpflegung und einen kleinen Lohn, beziehungsweise 
einen Anteil davon. Den andern Lohnanteil mussten die 
Bauern und andere Arbeitgeber den Behörden abgeben, 
er wurde jedem Internierten bei der Landeskasse gutge- 
schrieben, als Reisegeld für die Auswanderung. 
Viele Ausreisen, «Freiwillige des Todes» 
Schon in den ersten Wochen und Monaten reisten 
viele Internierte aus, fast durchwegs in die französische 
Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein, Jahrbuch Band 116, 2017 
Zone nach Vorarlberg, um in die Sowjetunion repatriiert 
zu werden. Es herrschte ja nun Friede. Innerhalb von 
drei Monaten waren bereits 224 Internierte ausgereist. 
Darunter waren auch vier ausgewiesene Russen, drei 
wegen Diebstahls, einer wegen Liebesaffäre. 
Als «Freiwillige des Todes» bezeichnete der Holm- 
ston-Offizier Georgij Simon in seinem Tagebuch 1945 die 
Russland-Heimkehrer mehrfach.“® Sinski, Salamaj und 
Bury wollten nicht in Richtung Heimat gehen. Ende Juli 
waren noch 270 Internierte im Land, im Ungewissen 
über ihre Zukunft. 
Sowjetischer und behördlicher Repatriierungsdruck 
Fürst, Regierung und Landtag wollten die Internier- 
ten möglichst rasch ausser Landes bringen. Im August 
eskalierte die Situation. Noch weilten 263 Internierte im 
Land. Eine sowjetische Repatriierungskommission er- 
schien in der Schweiz, am 14. August 1945 auch in Va- 
duz. Alle Internierten wurden am 16. August im Vadu- 
zer Rathaussaal zusammengezogen, dort versprachen 
die Sowjetoffiziere Rückkehrern Amnestie, ausgeschlos- 
sen wären nur Kriegsverbrecher. Nur etwa 80 Männer 
meldeten sich freiwillig zur Repatriierung. Darauf setz- 
ten die liechtensteinischen Behörden Druck auf. Am 
25. August wurden nochmals alle in den Vaduzer Rat- 
haussaal gerufen, es meldeten sich weitere rund 50 Rus- 
sen zur Heimkehr — aber über die Hálfte von diesen ging 
dann doch nicht. 
Am 30. August befahl die Regierung «alle Russen und 
Russinnen» erneut nach Vaduz in die Turnhalle. Das 
Gerücht ging, Zwangsauslieferung stehe bevor. Solche 
verlangte die Sowjetkommission in der Tat. Aber nun 
versteckten sich viele Internierte in Wäldern und Scheu- 
nen, statt in Vaduz zu erscheinen, einzelne wurden von 
Einheimischen verborgen. Delegationen aus der Bevöl- 
kerung und von Geistlichen protestierten bei der Regie- 
23 Liste der Internierten (Lager Ruggell, Turnhalle Vaduz, Gemeinde- 
haus Mauren, Regierungsgebäude Vaduz), 5. September 1945, 
LILA RF 230/043 u/. 
24  LILA RF 230/043 s/38. 
25 LILA RF 230/043 u/. 
26 Liste vom 4. Dezember 1945, LI LA RF 230/043/22/1-55. 
27 Liste vom 3. August 1945, LI LA RF 230/043 u/. 
28 «Das Tagebuch des Georgij Simon» 1945 (Faksimile, russische 
Transkription und deutsche Übersetzung), wiedergegeben in: 
Geiger / Schlapp: Russen in Liechtenstein, S. 261—361. 
97
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.