Herausgeber:
Jahrbuch des HVFL
Bandzählung:
113
Erscheinungsjahr:
2014
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326952_113/178/
181 Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein, Jahrbuch Band 113, 
2014anderen 
europäischen Ländern und 11 Prozent aus dem übrigen Ausland. 60 Prozent und damit noch nie so viele Besuche- rinnen und Besucher aus Liechtenstein kamen ins Lan- desmuseum. Das sind zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Dieser Jahresbericht wurde vom Stiftungsrat an seiner Sitzung vom 26. Februar 2014 genehmigt. Der Stiftungs- rat: Eva-Maria Bechter, Mario Broggi, Michael Goop, Irene Lingg-Beck. Bildnachweis Liechtensteinisches Landesmuseum, Sven 
Beham Anschrift Liechtensteinisches Landesmuseum, Städtle 43, Postfach 1216, FL-9490 
Vaduz 
Der sehr gute Rechnungsabschluss, der dank den enor- men Sparbemühungen und trotz des reduzierten Staats- beitrags erzielt wurde, ist erfreulich. Er ging jedoch auf Kosten der Substanz. Der Stiftungsrat sorgt sich um die Qualität und den damit verbundenen guten Ruf des Liechtensteinischen Landesmuseums sowohl im Inland als auch im Ausland, sofern der Staatsbeitrag in Zukunft noch mehr reduziert werden 
sollte. Dank Auch nach dem sehr arbeitsreichen Jubiläumsjahr 2012 haben die Mitarbeitenden des Landesmuseums, des Postmuseums und des Wohnmuseums im 2013 die Intensität und die Qualität der Arbeiten und Ausstel- lungen aufrechterhalten. Der Stiftungsrat war beein- druckt vom grossen Engagement und vom Einsatz der Direktion sowie aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ihnen, aber auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbei- tern des Amts für Umwelt und der Archäologie, möchte der Stiftungsrat den herzlichsten Dank aussprechen. Dank gebührt auch jenen beteiligten externen Per- sonen, die an den sehr erfolgreichen Sonderausstel- lungen mitgearbeitet haben. Ein grosser Dank geht auch an die zahlreichen Sponsorinnen und Sponsoren, die nicht nur hervorragende Ausstellungen ermöglichen, sondern auch die Arbeiten hinter den Kulissen unter- stützt 
haben. Besucherstatistik Landesmuseum: 16 038 Personen (minus 7,2 Prozent gegenüber Vorjahr) Postmuseum: 29 589 Personen (freier Eintritt, plus 14,5 Prozent) Wohnmuseum: 370 Personen (freier Eintritt, minus 32,73 Prozent) Total: 45 997 Personen (Total Vorjahr: 43 675 Personen, plus 5,32 Prozent) Im Landesmuseum kamen die Besucherinnen und Be- sucher aus folgenden Ländern: 60 Prozent aus Liech- tenstein, 10 Prozent aus der Schweiz, 7 Prozent aus Deutschland, 3 Prozent aus Österreich, 9 Prozent aus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.